Eisbär Vitus in der Transportbox
Trainingserfolg: Eisbär Vitus lässt sich von Tierpfleger Ralf Geier in die Transportbox locken und fühlt sich dort wohl | Foto: jodo

Tiertraining im Zoo Karlsruhe

Die Eisbären Vitus und Larissa üben für ihren Umzug

Anzeige

Im Zoo Karlsruhe trainieren die Eisbären Vitus und Larissa für ihren Umzug. Seit der Koordinator des Europäischen Erhaltunszuchtprogramms dem Tausch  der Karlsruher Polarpetze gegen  Eisbär Kap aus dem Tierpark Neumünster zugestimmt hat, üben die Tiere, auf Zuruf in die Transportkiste zu kommen. Ein weiter Weg, denn Eisbären sind Neuem gegenüber erst einmal misstrauisch. Aber ein lohnender, denn er erspart den Tieren die für Transporte nach wie vor übliche Narkose. Wie es klappt und wie die Eisbärengruppe agiert, zeigt der folgende Film:

Lockruf für den Eisbären

Vitus ist in Stimmung – und gibt dies mit einem Bärengebrüll kund. Zwar kann der imposante Karlsruher Eisbär keine Nachkommen zeugen, sein Interesse vor allem an Eisbärin Nika ist aber weder zu übersehen noch zu überhören. Die aber zeigt ihm aber mal wieder die kalte Eisbärenschulter. „Bei den Damen ist die Phase der Zuneigung deutlich kürzer“, erklärt Ralf Geier. Der Tierpfleger versucht in der „Höhle“ der Polarbären im Zoo Karlsruhe Vitus’ Aufmerksamkeit zu erringen. Er ruft ihn und rattert mit dem Schlüssel am Gitter der Transportkiste, die am Innengehege angedockt ist

Vitus schmachtet Nika an

In einer solchen Metallbox sollen die Eisbären Vitus und Larissa noch vor Ostern auf Reisen gehen: Bekanntlich ziehen die beiden in den Tierpark Neumünster um – im Tausch gegen Eisbär Kap, der mit Nika im Karlsruher Zoo endlich mal wieder für Eisbären-Nachwuchs sorgen soll (die BNN berichteten). Damit die Tiere sich an die Box gewöhnen, freiwillig hineingehen und die Situation auch nicht als bedrohlich empfinden, trainieren die Pfleger seit ein paar Wochen mit ihnen. Nun allerdings unter erschwerten Bedingungen: Wenn Vitus Nika anschmachtet, hat Ralf Geier schlechtere Karten.

Deutschlands mächtigster Eisbär

Ob das Training überhaupt Aussicht auf Erfolg hat, muss das Pflegerteam je nach Stimmungslage der Bären täglich entscheiden, erklärt Zoo-Kuratorin Claudia Vollhardt. Positives Bestärken durch Belohnungen ist der einzige Weg, die Eisbären an die Transportbox zu gewöhnen. Schließlich will man ihnen die – für Tiertransporte noch häufig praktizierte – Narkose ersparen. Was bei Vitus auch noch eine praktischen Nebeneffekt hat: Schließlich wäre der imposanteste Eisbär Deutschlands mit seinen dreieinhalb Metern Körpergröße und 600 Kilogramm Gewicht in Narkose nur durch einen Kraftakt zu bewegen.

Eisbär Vitus im Zoo Karlsruhe
Vitus ist mit 3,50 Metern Körpergröße und 600 Kilogramm Gewicht Deutschlands imposantester Eisbär. | Foto: jodo

Larissa ist misstrauisch

Dass Nika und Larissa einander kaum von der Seite weichen, macht das Training nicht leichter. Zudem ist keiner der drei Petze Alleingänge gewöhnt: Auch bei den täglichen Fütterungen im Innengehege sind die Eisbären normalerweise nicht getrennt. „Larissa war schon in der Box, stand aber nicht wirklich komfortabel drin“, schildert Claudia Vollhardt. Ohnehin sei Larissa die Misstrauischste des Trios und bringe auch negative Erfahrungen mit: Bevor sie nach Karlsruhe kam, hatte sie Dauerstress mit ihrer Bärengruppe. Der belaste die Tiere, anders als kurzzeitige Anspannung, die zum Bärenleben dazu gehört.

Vitus ist ein sehr sanftmütiger Bär

Ideal wäre es, wenn Larissa am Umzugstag zuerst in ihre Transportkiste ginge. Denn bei Vitus ist die Chance größer, dass er auch dann noch mitmacht, wenn Larissa bereits separiert ist. „Er ist ein sehr sanftmütiger Bär“, sind sich Vollhardt und Geier einig. Was Vitus nun auch wieder unter Beweis stellt. Während Claudia Vollhardt und Pflegerin Irene Schicker-Ney Nika und Larissa mit Leckerlis ablenken, schiebt sich Vitus trotz aller Begeisterung für Nika an ihnen vorbei und läuft in die Transportkiste. Hinterm Gitter an deren Ende wartet Ralf Geier mit Fleischbrocken. Stück für Stück wandern diese – verbunden mit jeder Menge Lob – durchs Gitter und in Vitus‘ Eisbärenmaul. Zur Zufriedenheit aller Beteiligten.

Trotz allem Training sind die Karlsruher Eisbären weiterhin die meiste Zeit des Tages auf der Außenanlage zu sehen. Hier gibt es weitere Infos zu den Tieren und den Fütterungen. Weitere Artikel über Eisbär Kap, der gemeinsam mit Nika und Vitus im Karlsruher Zoo aufwuchs, sowie die vielen kleinen Eisbären, die bis 1991 im Karlsruher Zoo zur Welt kamen, gibt es hier.