Europahalle
Die sanierungsbedürftige Europahalle wird jetzt doch wieder ffür Spitzensport geöffnet - ausnahmsweise. Foto: jodo | Foto: jodo

Rolle rückwärts für Basketball

Europahalle in Karlsruhe wird doch wieder für Spitzensport geöffnet

Anzeige

Die vor drei Jahres aus Brandschutzgründen für Großveranstaltungen und Spitzensport geschlossene Europahalle wird jetzt doch wieder zeitweise geöffnet, weil die Stadt Karlsruhe für die heimische Zweitliga-Basketballer der Post Südstadt keine geeignete Spielstätte gefunden hat. Eigentlich sollte eine Leichtbauhalle aus Gotha als Provisorium dienen, doch diese Lösung scheiterte kurzfristig ebenfalls aus Brandschutzgründen, wie der Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und der für Baufragen zuständige Bürgermeister Michael Obert mitteilten. Karlsruhe fehlt nach wie vor ein schlüssiges Hallenkonzept. Der Gemeinderat hatte im März eine weitere Prüfung zweier Modelle mit Untermodellen in Auftrag gegeben.

Die Kosten sind noch unklar

Wie teuer die Rolle rückwärts bei der Europahalle für den Stadtsäckel wird, konnten Mentrup und Obert noch nicht sagen. Die Kritikpunkte der Gutachter wie fehlende Rauchmelder und Fluchtwege müssten jetzt durch provisorische technische Einrichtungen sowie zusätzliches Sicherheitspersonal entkräftet werden, hieß es. „Die Maßnahmen dienen ausschließlich dazu, die Europahalle in dieser ersten Saison für den PSK bespielbar zu gestalten, um dann die Übergangsphase nutzen zu können, um eine dauerhafte Lösung zu finden“, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt.

Die Basketball-Leichtbauhalle aus Gotha kann jetzt doch nicht in Karlsruhe errichtet werden, stattdessen spielen die PSK Lions in der Europahalle. | Foto: ProLiga

Ab Januar 2018 Umzug in Europahalle

Die PSK Lions sind in die 2. Basketball Pro-A-Liga aufgestiegen. Dort schreibt der Basketball-Verband eine Hallenkapazität von bis zu 1500 Zuschauern vor. Um den Anforderungen gerecht zu werden, sind jetzt drei Heimspielstätten vorgesehen. Die ersten sieben Heimspiele werden in St. Leon-Rot und in der Karlsruher Friedrich-List-Schule, also der bisherigen Heimspielstätte, ausgetragen. Nach dem 6. Januar 2018 soll dann die Europahalle so weit ertüchtigt sein, dass sie für die ausstehenden acht bis 17 Spiele (bei Erreichen der Play Offs) zur Verfügung steht.

Was sagen die BNN-Leser?

Was sagen die BNN-Leser zu dieser doch überraschenden Entwicklung in Sachen Karlsruher Hallenkonzept? Diskutieren Sie mit unter bnn.de/facebook .

Weitere Hintergründe sowie einen Kommentar gibt es in der BNN-Mittwochausgabe