Straßenfliese
FLIESE AN FLIESE hat das Tiefbauamt in die Kronenstraße eingefügt. Weitere Kacheln vom Verein Sonnenfächer werden nicht nur dort auf sich warten lassen. | Foto: jodo

Kunst

Karlsruher Fliesenfächer hat jetzt zweiten Strahl in der Kronenstraße

Anzeige

Karlsruhe strahlt in der zweiten Fächerrippe: Mitten im tristen November liegt nun auch in der Kronenstraße ein gelbes Fliesenband. Schon 14 Jahre hat die Waldstraße einen Mittelstrahl aus Majolika-Platten. Seit 2002 setzt sich der Verein „Sonnenfächer Karlsruhe“, angeführt von Bernhard Burger, dafür ein, dass in allen Fächerstraßen Bürger ihren Namen auf Kacheln den Einheimischen und den Touristen dauerhaft zu Füßen legen können.

Zähes Verfliesen

An Resonanz in der Bürgerschaft fehlt es den Sonnenfächlern weniger als an der Begeisterung bei den amtlichen Stadtgestaltern. Folglich hat sich das Verfliesen des Stadtfächers als eine sehr zähe Angelegenheit entpuppt. Eigentlich wollten Burger & Co schon zum 300. Stadtgeburtstag 2015 die Fächercity zwischen Kaiser- und Kriegsstraße mit ihren Fliesen erstrahlen lassen.

Auch interessant: Tape-Art-Hochhäuser an der Kombibaustelle: Das sagt die Kasig zu der illegalen Kunst

Kein Durchbruch

Doch im Rathaus fand man weder die Idee und die gestalterische Qualität noch die Ausführung im strapazierten Straßenbelag überzeugend und schob das populäre Projekt auf die lange Bank. Auch mit dem neuen Strahl in der Kronenstraße scheint sich das Blatt nicht zu wenden. Von einem Triumph des Vereins kann nicht die Rede sein.

Nur Kurzstrecke

Die 150 neuen Fliesen in der Kronenstraße zwischen Kaiser- und Zähringer Straße kommen zu den 1.200 gelben Platten des Strahls in der Waldstraße hinzu, der von 2005 bis 2014 von der Sophienstraße bis zur Kaiserstraße wuchs. Aber der Strahl in der Kronenstraße bleibt nur eine Kurzstrecke.

Von der Herrenstraße nie die Rede

Die geplante Bebauung des Kronenplatzes, vielleicht mit einer neuen Stadtbibliothek, knipst dort die Fortsetzung des Fliesenstrahls aus. Burger hofft nun darauf, dass die Stadt 2020 einen dritten Strahl in der Herrenstraße wachsen lässt. Doch daran wird im Tiefbauamt überhaupt nicht gedacht. „Von der Herrenstraße war nie die Rede“, erklärt Amtsvizechef Dietmar Schaber. Einzig der Waldhornstraße zwischen Kaiser- und Zähringer Straße sei per Gemeinderatsbeschluss von 2014 noch ein gelber Strahl zugedacht. Die Umsetzung werde man jetzt prüfen.

Auch interessant: Fast alle Besucher im Karlsruher Zoo bezahlen den freiwilligen Artenschutz-Euro

Bürger wollen kacheln

Demnach stößt das Dauerprojekt an enge Grenzen, welche Stadtpolitik und Verwaltung nicht aufweichen.
Der Verein fühlt sich seit Jahren vom Rathaus schnöde behandelt. Das Interesse der Bürger an einer individuell gestalteten Kachel auf der Straße sei indessen ungebrochen, betont Burger.

100 Fliesen auf Lager

Trotz des Hinhaltens durch die Stadt bekomme man jede Woche neue Bestellungen. „Wir könnten ganz anders loslegen“, versichert der Initiator. „Wir haben jetzt noch 100 fertige Fliesen auf Lager“, und es könnten schnell viel mehr sein, erklärt er.

Eine Fliese kostet laut Burger je nach Gestaltungsaufwand 420 bis 500 Euro. Das Majolikaprodukt sei mit dem dritten Kacheltyp seit Jahren stabil, versichert er. Burger möchte erreichen, dass der gelbe Strahl bei deren Umgestaltung ab 2022 in die Kaiserstraße hinein verlängert wird.