Brunnen Friedrichsplatz
EINEN WASSERSCHUSS in den blauen Himmel vollführt die Fontäne auf dem Friedrichsplatz. Viele Menschen, die sich über den Frühling freuen, suchen im Trubel der Großstadt die Idylle des Platschens und Prasselns und ruhen am Beckenrand etwas aus. | Foto: jodo

Viele Brunnen laufen schon

Fontäne versprüht Frühlingslaune

Anzeige

Warmes Wasser auf offener Straße: Vorbei die Wintertage voller Frost und Frust. Mit warmem Regen duscht der April die Köpfe.

Dabei ist Petrus nicht alleine, nicht nur aus Wolkenhänden wird der Winter weggewaschen. Viele Regentropfen platschen in schon gefüllte Becken. Sie fallen in das Wasser, das die öffentliche Hand alljährlich im Frühling ihren Bürgern spendet.

Es plätschert wieder

Die Brunnen springen an: Es plätschert wieder. Am Hygieia-Brunnen vor dem Vierordtbad auf dem Festplatz entfalten die Schönheiten aus Bronze als Wasserspender ihre Anmut, mag auch der Rost der Zeit an ihrer Grazie fressen und manche Quelle dieses Brunnens von 1909 zum Rinnsal machen.

Gleißen aus Himmelblau

Es zischt, sprüht und prasselt wieder auf dem Friedrichsplatz. Zerreißt der Aprilwind die Wolkendecke, und die Strahlen gleißen aus dem Himmelblau, dann wirft die Fontäne eine Glitzersäule, deren Tropfen zerstäuben und zurück in den großen Wasserspiegel im Herzen der Fächerstadt fallen.

Auch auf dem Kirchplatz St. Stephan haben Gartenbauamt und Stadtwerke bereits den Wassertisch gedeckt. Zwar schießt dort das Wasser nicht mehr wie in den Anfangsjahren dieses jungen Spaßbrunnens für die Kinder hervor. Aber die kontrollierten Fontänchen sprudeln und blubbern immerhin.

Dezernat sprudelt nicht

Dagegen ist mit der eigentlich dem öffentlichen Amt gebotenen Freude und Pflicht zur Information im Brunnendezernat der Stadt nicht mehr viel los. Selbst auf die schlichtesten Fragen nach dem Stand der Dinge bei Karlsruhes 130 öffentlichen Brunnen, kann das Amt in dieser Woche keine Antwort beibringen.

Informationsquellen verstopft

Seit der Oberbürgermeister im vergangenen Herbst den Wechsel des auch für die Brunnen zuständigen Gartenbauamts vom Baudezernat in das Amt Stapf vollzogen hat, ist der Informationsfluss sehr zäh oder gar ganz am Versiegen. Wird sonst im Rathaus viel von transparenter Verwaltung mit flacher Hierarchie im Dienst der Bürger gesprochen, so reagiert man im aktuellen Brunnendezernat so ängstlich und verschlossen auf Fragen, als sei Karlsruhes Schicksal von Brunnenvergiftern bedroht

Da jedoch schon so viele Quellen in der Fächerstadt sprudeln, können die BNN mit dem Schildern dieser Frühlingspracht nicht bis nächste Woche warten, für die das Brunnendezernat eine Stellungnahme angekündigt hat.

Haydnplatz
STIEFMÜTTERLICH wird traditionell der Hadynplatz behandelt. Der große Brunnen mit der Treppe zwischen Orpheus und Eurydike wird erst spät im April unter Wasser gesetzt. | Foto: jodo

Bis Anfang Mai, wenn die Freibäder öffnen, wird auch der letzte der 130 Karlsruher Brunnen laufen. So ist es Sitte in der grünen Fächerstadt. Dafür sorgen Gartenbauamt und Stadtwerke seit vielen Jahren in Eigenregie. Also nur wenige Tage noch – und auch die großen Brunnen am Haydnplatz, auf dem Gutenbergplatz und auf dem Stephanplatz spiegeln die Frühlingslaune der Karlsruher wider.