Foodtruck
Es brutzelt und zischt, es dampft und klappert. Vor allem duftet es aus allen Ecken, nach Curry und Wurst, Gewürzen und Rauch – bei der Foodtruck Convention in Karlsruhe. | Foto: Hora

Schlemmen vor dem Schloss

Foodtruck Convention Karlsruhe: Haute Cuisine aus der Schnellküche

Anzeige

Es brutzelt und zischt, es dampft und klappert. Vor allem duftet es aus allen Ecken, nach Curry und Wurst, Gewürzen und Rauch – bei der Foodtruck Convention in Karlsruhe.

Von unserem Mitarbeiter Georg Patzer

Die Food Truck Convention hat auch dieses Jahr einen schönen Platz in Karlsruhe: Am Schlossplatz, neben dem Denkmal des Großherzogs Karl Friedrich, bilden die fahrenden Imbissstände ein weites Rund um die hungrigen Besucher, die sich auf den Bänken und an den Tischen in der Mitte niederlassen können.

Foodtruck
Foto: Hora

Das Wort Imbissstände ist dabei ein bisschen untertrieben. Einige Wagen sind riesige Küchen mit großzügigen Arbeitsflächen, Kühltruhen und Bratstationen. Wobei Größe nicht immer ausschlaggebend ist: Auf kleinerer Fläche bieten etwa der Kokiya Sri Lankan Foodtruck und der Elephant Foodtruck Spezialitäten wie selbst gemachtes Mango-Lassi, karamellisierter Ziegenkäse auf Mango-Koriander-Salsa, schwäbisch-hallisches Rindfleisch, veganen Bio-Räucher-Tofu aus Karlsruhe und Biobrötchen aus Blankenloch. Kurz: Es sind nicht einfach Imbissbuden, es ist quasi die Haute Cuisine der Schnellküchen.

Breite Auswahl

Und auch das stimmt nicht immer, denn bei der Monkey Crew werden Fleisch, Fisch und Gemüse sanft und langsam geräuchert, bevor sie auf den Teller kommen. Pommes wiederum werden in der Rocking Kitchen unter anderem mit Guacamole, Chili con Carne oder Jalapenos serviert. Bei den „Gaumenfreunden“ gibt es zu den Beefburgern („99 Prozent Burger, ein Prozent Liebe“) Süßkartoffeln mit Avocado-Zitronen-Creme, manchmal auch Bärlauch oder Trüffel. Und keine Angst: In der Ginbratwurst ist kein Alkohol, sondern nur Wacholder, Thymian und andere Gewürze.

Auch für Vegetarier und Veganer

Natürlich gibt es auch Rostbratwurst und Langos, vor allem bieten aber viele Stände vegetarisches Essen an und inzwischen immer mehr veganes: Vegane Flammkuchen, Kokosmilch mit Gemüsecurry oder geräuchertes Gemüse mit außergewöhnlichen Dips, und das Veggiewerk ist komplett vegan.
Die Nachhaltigkeit scheint für alle Köche ein Thema zu sein: Beim Veggiewerk sind die Löffel aus Zucker und die kleinen Schälchen für Dips aus Papier. Generell sind viele froh, dass sie mehr und mehr auf Plastik verzichten können.

Die Foodtruck Convention startet an diesem Samstag und Sonntag jeweils um 11 Uhr. Am Samstag beginnen dann die Schlosslichtspiele um 20.30 und ab Sonntag um 20 Uhr.