Schlosslichtspiele
Dieses Foto der Karlsruher Schlosslichtspiele geht um die Welt | Foto: dpa

Von Indien bis Brasilien

Foto der Karlsruher Schlosslichtspiele geht um die Welt

Anzeige

Dieses Foto aus dem Herzen Karlsruhes geht um die Welt: Tageszeitungen und Onlineportale rund um den Globus präsentieren ihren Lesern derzeit die Schlosslichtspiele.

Die Aufnahme ist beispielsweise zu finden in den „Oriental Daily News“ in Hongkong, in „The Hindu“ in Indien, „The Times“ und „The Sunday Times“ in Großbritannien, aber auch in „The Straits Times“ in Singapur sowie „Correio“ in Brasilien.

Schlosslichtspiele rund um die Welt präsent

Schlosslichtspiele-Cheforganisator Martin Wacker bekommt täglich neue Ausschnitte und Screenshots zugesandt: Eine Düsseldorfer Agentur beobachtet, wo Motive der großen Karlsruher Events auftauchen.

Ebenso erfolgreich wie der Auftakt der Schlosslichtspiele jetzt war 2017 das Doppel-Riesenrad vor dem Schloss, erinnert sich Wacker.

Aufnahme stammt von Uli Deck

International verbreitet wurde das aktuelle Motiv der abendlichen Projektionen über die Agentur Getty Images. Innerhalb Deutschlands wiederum griffen die Medien direkt auf das Angebot der Deutschen Presseagentur (dpa) zurück.

Das von Uli Deck aufgenommene Foto wurde quer durch die Republik gedruckt, angefangen von der Ostsee Zeitung über die Schweriner Volkszeitung bis hin zur Fränkischen Post.

Foto des Tages

Focus online und tagesschau.de kürten die Schlossfassade zum Foto des Tages. Die Telekom spielte das Motiv bundesweit auf ihren Infotafeln aus.

Und die Textbotschaft ist dabei allerorten ähnlich: „Karlsruhe strahlt.“ – „Karlsruhe leuchtet.“ – „Ein Besuch in Karlsruhe lohnt in diesem Sommer.“ Oder: „Auf nach Karlsruhe!“ Rund sechs Wochen bleiben dafür noch Zeit. Die Schlosslichtspiele laufen bis 9. September – und der Publikumszuspruch ist enorm.

Publikumsliebling

Das von den internationalen Medien verwendete Motiv stammt aus der Show „The Object of the Mind“ von Global Illumination.

Diese – wie Maxin10sity und Laszlo Zsolt Bordos – aus Ungarn stammende Truppe mausert sich zum Publikumsliebling: Die Nacherzählung der Geschichte der Technologie arbeitet mit 3-D-Effekten und integriert selbst Details der Schlossfassade.

Ab Freitag Start um 21.30 Uhr

Derzeit starten die Schlosslichtspiele um 22 Uhr und sind bis 23.30 Uhr zu erleben. Ab Freitag, 3. August, geht es um 21.30 Uhr los.

Am Samstag, 4. August, gibt es wegen der Karlsruher Museumsnacht (Kamuna) keine Projektionen.

Der Klassiker

Am Mittwoch und Donnerstag startet man mit dem Klassiker „300 Fragments“ von Maxin10sity, gefolgt von den vier neuen Arbeiten: „I’mmortal“ von Maxin10sity, „hands-on“ von Jonas Denzel, „The Object of the Mind“ von Global Illumination und „Memories“ von Laszlo Zsolt Bordos.
Ab Freitag gibt es dann ein Wiedersehen mit beliebten Werken der Vorjahre. Dann kommen zunächst „Legacy“ von Maxin10sity und „Reverb“ von Laszlo Zsolt Bordos ins Programm. Die neuen Shows werden ebenso gezeigt. „Structures of Life“ von „Maxin10sity“ kehrt am 10. August zurück.