Abbruchgelände in Karlsruhe
TABULA RASA: Zwischen Bahndamm (links) und Stuttgarter Straße wird ein Teil der Kleingartenanlage abgeräumt, um Platz für das neue Sportgelände der ESG Frankonia zu schaffen. Auch aus der Wohnanlage „Upper East“, wo das Auto per Lift direkt vor die Wohnungstür gesetzt werden kann, bekommt man in einigen Jahren den Blick auf rote Tennisplätze und grüne Sportplätze geboten. | Foto: jodo

Wandel für Karlsruhe Südost

Gärtner müssen Sportlern weichen

Die Hecken sind gerodet, die Hütten zertrümmert. Mauerreste und Gerümpel garnieren neben den Bretterhaufen, die von den Gartenhäuschen übrig sind, die neue Brache an der Stuttgarter Straße. Vermutlich rund zwei Jahre wird dort nun außer Unkraut nichts wachsen.

Neues Heim für die Frankonia

Ein Teil der am Bahndamm lang gezogenen Kleingartenanlage von Höhe Luisenstraße bis zum Hotelbau beim Karlsruher Kreisel wird auf seine Zukunft als Sportgelände vorbereitet. Wann genau das Gelände für die ESG Frankonia erschlossen und angelegt wird, ist heute noch unklar.  Seit zehn Jahren schon arbeitet die Karlsruher Politik an diesem Projekt, um ihr Städtebauprojekt „Karlsruhe Südost“ abzuschließen.

Beschluss fehlt noch

Lange hat man mit dem traditionsreichen Sportverein und mit den Bürgern der ganzen Südstadt um die Lösung gerungen. Doch der besiegelnde Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan ist noch nicht ergangen. „Er ist für eine der nächsten Sitzungen des Gemeinderats geplant“, erklärt Baubürgermeister Michael Obert.

Sportplatzbau ab 2020?

Fällt die entsprechende Entscheidung, dann fehlt nur noch das Geld für den Sportpark am Rand des 5 000 Einwohner starken Quartiers „Südost“. Wenn wiederum der Gemeinderat die entsprechende Summe in den kommenden Doppelhaushalt 2019/20 einstellt, dann kann es tatsächlich mit dem Bau der Sportanlage um 2020 losgehen.

Parzellen werden neu geordnet

Die Sportgemeinschaft der Eisenbahner verdrängt auf Wunsch der Stadtplaner etwa ein Drittel der Kleingärten, die einst auf Bahngelände für Eisenbahner angelegt wurden. Der Großteil der Gärten an der Stuttgarter Straße bleibt indes erhalten. „Diese Parzellen werden aber neu geordnet“, kündigt Obert auch für das weitere Grüngelände bis zum Tivoli Veränderungen an.

Citypark Südost
DER SÜDOSTPARK reicht bis zur Stuttgarter Straße (hinten mit Hotelbau in der Mitte). Die Tennisanlage hinter den Bäumen (links) wird auch noch der Parkwiese zugeschlagen. Links ist die Esplanade, hinter den Bäumen die neue Rettungsleitstelle zu erkennen. | Foto: jodo

Die Stadtplaner schlagen bei der Verlagerung der ESG Frankonia zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Frankonia macht nämlich mit ihrem Umzug gleich an zwei wichtigen Stellen den Weg für die von den Stadtplanern seit einem Vierteljahrhundert angestrebte Entwicklung im Osten der Kernstadt frei: am Karlsruher Kreisel und am Dreieck von A 5 und Durlacher Allee, wo der KSC schon Mal ein neues Stadion bauen wollte.

 Grün-Weiß hat acht rote Plätze am Kreisel

Verhindert doch der Tennisclub Grün-Weiß, eine Abteilung der ESG Frankonia, die Komplettierung des Stadtteilparks Südost. Seit über 20 Jahren ist klar, dass der TC Grün-Weiß mit seinen acht roten Plätzen, Halle und Vereinsheim keine Zukunft am Karlsruher Kreisel hat – wie schon ein Waschpark und kleine Firmen, die abgerissen wurden, bevor dort der Garten der Religionen angelegt werden konnte. Die Grün-Weiß-Anlage wird also direkt unterhalb der Esplanade an der Rückfront des kleinen Hochhauses „Park Tower“ zur Parkfläche. Dort soll auch eine Fußgängerbrücke als Direktverbindung zum Otto-Dullenkopf-Park ansetzen.

Großer Bauplatz an der A 5

Dazu kommt die Verlagerung des eigentlichen Frankonia-Geländes mit Sportplätzen und Vereinsheim von der Durlacher Allee an die Stuttgarter Straße. Dadurch bekommt die Stadt gegenüber von Mann Mobilia XXXL Lutz direkt an der Autobahn ein großes Entwicklungsgelände am Stadteingang Durlacher Allee. Über dessen Verwendung ist laut Baudezernent der zeit nicht entschieden.