Greif
EIN PRACHTKERL schmückt die Lammstraße: Vor der BNN-Redaktion entpuppt sich der Greif, das mythische Wappentier Badens und dieser Zeitung, als echte Leuchte. Bei diesem Anblick wird manchem Passanten warm ums Herz. | Foto: jodo

Schönes Fotomotiv

Greif glitzert mit 2.160 Lichtern

Anzeige

Der Greif ist da. Seit Montagabend leuchtet das Wappentier Badens und der Badischen Neuesten Nachrichten vor dem BNN-Haus in der Lammstraße. Wo die Redaktion der Lokalausgabe die Artikel recherchiert und schreibt, da wacht nun in der Adventszeit das Fabelwesen aus Alu mit dem Adlerkopf und dem Löwenkörper.

Greif im Garten

Sein Steinkollege, der mit Beginn der U-Strab-Bauzeit Anfang 2010 seinen Platz hoch über dem Europaplatz räumen musste, muss weiter im Garten des Prinz-Max-Palais auf sein Comeback vor der Postgalerie warten.

Freund der Passanten

Dagegen leuchtet der BNN-Adventsgreif nach Herstellerangabe mit 2 160 Kerzen in den Ketten und erfreut sich großer Aufmerksamkeit: Passanten bleiben stehen, staunen, lächeln, machen Schnappschüsse.

Auch interessant: Nach KSC-Derby in Stuttgart: Anzeigen gegen die Polizei häufen sich

Leuchtwesen aus der Slowakei

Das Mega-Leuchttier, das von den Krallen bis zu den Ohren 2,42 Meter misst, kommt aus der Slowakei dorthin, wo Baden beginnt. „Wir haben den Greif in Brestov produzieren lassen“, berichtet Christian Waldvogel von MK Illumination im Tiroler Innsbruck.

Beim Greif ist alles golden, was glänzt: der Sockel, auf dem der Greif steht, die Federn, die Locken, der Schnabel und Schwanz daneben.