Sie rollen wieder: Ordnungsamt und Polizei haben die SkateDemo am 28. Juni genehmigt. Bis vor zwei Jahren fuhren die Inline-skater in den Sommermonaten regelmäßig durch die Karlsruher Straßen. | Foto: jodo

Termin am 28. Juni

Grünes Licht für SkateDemo

Anzeige

Es darf wieder gerollt werden: Das Ordnungsamt und die Polizei haben grünes Licht für die erste SkateDemo in der Fächerstadt gegeben. Am Donnerstag, 28. Juni, gehören die Karlsruher Straßen wieder den Inlineskatern. Los geht es um 19.30 Uhr am Kronenplatz zu einer zwölf Kilometer langen Runde. Über den Ostring führt die Tour zunächst nach Rintheim, anschließend fahren die Skater Richtung Innenstadt. Auf dem Marktplatz ist eine kurze Kundgebung geplant, bevor es zurück zum Kronenplatz geht. Ins Leben gerufen hat die Demo eine Skater-Initiative, die für die Rechte von Inlineskatern auf der Straße ein Zeichen setzen will. Die Demo solle jedoch kein Ersatz für die vor zwei Jahren eingestellte SkateNite sein, betont Initiator Michael Fautz.

Neue Aufgaben für die Polizei

Zwischen den Jahren 2000 und 2016 fand die SkateNite regelmäßig in Karlsruhe statt. Die Polizei sah sich am Ende nicht mehr in der Lage, solche „planbaren Veranstaltungen“ zu unterstützen. Die fliegenden Straßensperren seien von den Beamten nicht mehr zu stemmen gewesen. Zudem seien in den vergangenen Jahren zahlreiche Aufgaben für die Polizei hinzugekommen – etwa durch die veränderte Terrorismuslage, durch immer mehr Demonstrationen oder andere Events, so der Pressesprecher der Karlsruher Polizei, Raphael Fiedler.

Initiatoren hoffen auf zahlreiche Mitstreiter

Der Leiter des städtischen Ordnungs- und Bürgeramtes, Björn Weiße, hatte Verständnis für die Belange der Polizei geäußert – gleichzeitig aber auch das Aus der beliebten Veranstaltung bedauert. Für sein Amt sei es jedoch praktisch nicht umsetzbar, anstelle der Polizei für die fliegenden Straßensperren zu sorgen. Die Initiatoren hoffen nun bei der Demo auf zahlreiche Mitstreiter. Man setze darauf, dass diese auch mit Plakaten auf die Anliegen der Skater aufmerksam machen.

Weitere Demo für 26. Juli geplant

Aufgrund der rechtlichen Einordnung als Fußgänger dürfen Skater weder Straßen noch Radwege benutzen, erklärt die Initiative. Auf Gehwegen können sich die Skater jedoch nur in Schrittgeschwindigkeit bewegen. Die SkateNite habe es den Teilnehmern damals ermöglicht, mit erhöhter Geschwindigkeit zu fahren. „Wir wollen auf die Straße“, lautet daher einer der Slogans der Initiative. Für den 26. Juli haben sie eine weitere Demo geplant. Nähere Infos unter www.skatedemo-karlsruhe.de.