Was tun, wenn der Hund auf Zuruf schlecht oder gar nicht hört?
Was tun, wenn der Hund auf Zuruf schlecht oder gar nicht hört? | Foto: Privat

Skye kommt schlecht auf Zuruf

Hundeprofi Martin Rütter gibt BNN-Lesern Tipps bei Problemen mit dem Vierbeiner

Anzeige

Die vierjährige Golden-Retriever-Hündin Skye hat die  eine „blöde Angwohnheit“: Beim  Spazierengehen oder Wandern entfernt sie sich  oft weit Frauchen und Herrchen. „Das kann bis zu 200 bis  300 Meter  sein und teils außer Sicht“, schreibt  der Halter.  Sie warte  dann zwar an Biegungen oder Kreuzungen, „trotzdem wäre es uns lieber, wenn sie im Freilauf bei uns bliebe.“  Sie bleibe  nur mit dauernder  Ermahnung  „langsam“ bei Herrchen und Frauchen, sonst dränge  sie wieder  nach vorne weg. Außerdem komme  sie schlecht auf Zuruf „Hier her!“  Nur mit Doppel-Pfiff komme  sie. „Meistens wenigstens“, schreibt das Herrchen.  Aber: Ansonsten ist sie ein ganz toller Hund mit wundervollem Charakter und sehr gutem Sozialverhalten.

Hund nicht außer Sicht lassen

Martin Rütter: Hunde, die zuverlässig rückrufbar sind, dürfen natürlich auch gern einmal ein wenig weiter vorlaufen, wenn die Umgebung gut überschaubar ist. Außer Sicht sollte man den Hund dabei allerdings nicht lassen, denn in einem Notfall, wenn z. B. ein Auto oder Radfahrer den Weg kreuzt, muss man rechtzeitig reagieren können. Kommt dem vorauslaufenden Hund ein Mensch oder ein anderer Hund entgegen, sollte man seinen Hund zudem immer erst einmal zu sich rufen, bevor dieser Kontakt mit dem entgegenkommenden Menschen oder Artgenossen aufnimmt, denn nicht jeder ist über einen Kontakt erfreut.

Tolle Belohnung für das Zurückkommen

Damit ein Hund lernt, in einem bestimmten Radius von zum Beispiel 50 Meter  zu bleiben, müssen Sie ihn immer dann, wenn er den Radius überschreitet, zurückrufen. Dazu muss er natürlich gelernt haben, auf ein Signal zu kommen. Wenn Ihre Hündin auf den Doppel-Pfiff gut reagiert, können Sie diesen natürlich für ein solches Training nutzen. Verstärken Sie das Zurückkommen dann noch mit einer besonders tollen Belohnung, wird Skye bestimmt auch nicht nur fast immer, sondern immer gern auf den Pfiff zurückkommen.

Zusätzlich andere Trainingsformen verwenden

Einige Hunde lernen durch dieses Training jedoch, dass es Sinn macht, sich erst einmal zu entfernen, damit sie dann zurückgerufen werden und eine Belohnung erhalten. Daher sollten Sie zusätzlich noch andere Trainingsformen verwenden. Immer dann, wenn Ihre Hündin den gewünschten Radius überschreitet, drehen Sie um oder wechseln die Richtung.

Hund muss lernen, aufmerksam zu bleiben

Anfangs können Sie sich dabei noch bemerkbar machen. Im Laufe des Trainings jedoch muss Skye lernen, aufmerksam zu bleiben und sich immer an Ihnen zu orientieren, um nicht den Anschluss zu verpassen. Sie können sich auch in einem unbemerkten Augenblick hinter einem Baum oder in einem dichten Gebüsch verstecken.

Erleichterung folgt Verunsicherung

Warten Sie dann aber bitte nicht solange, bis Skye Sie gefunden hat, denn dann lernt sie genau das Gegenteil: Sie merkt, dass sie eine sehr gute Nase hat und Menschen immer wiederfindet, selbst wenn diese kurz außer Sicht sind! Treten Sie daher in dem Moment, in dem Skye unsicher wird, aus dem Gebüsch hervor und rufen Sie Ihre Hündin. Diese wird nach dem Moment der Verunsicherung nun Erleichterung empfinden und sich somit zukünftig auch mehr an Ihnen orientieren.

Ist der Mensch spannend für den Hund?

Alle diese Maßnahmen führen jedoch nicht dauerhaft dazu, dass ein Hund sich am Menschen orientiert. Denn das muss man einfach einmal sagen: Warum zieht ein Hund es vor, sich 200 bis 300  Meter  vor seinem Menschen als in dessen Nähe aufzuhalten? Die Antwort ist ganz einfach: Weil der Mensch offensichtlich wenig spannend für den Hund ist!

Apportierspiele oder Nasenarbeit

Sie müssen Skye also immer wieder zwischendurch auf dem Spaziergang auch etwas bieten! Als Golden Retriever wird sie vielleicht gerne Apportierspiele durchführen, aber auch für Nasenarbeit sind diese Jagdhunde in der Regel zu begeistern. Werden Sie daher kreativ und denken Sie sich immer neue Beschäftigungen aus. So wird Skye aufmerksam in Ihrer Nähe bleiben, denn sie könnte sonst ja wieder eine spannende Aktivität verpassen!