Die neue Ikea-Filiale in Karlsruhe in der Computerimulation.
Die neue Ikea-Filiale in Karlsruhe in der Computerimulation. | Foto: Frei

80-Millionen-Projekt

Ikea will Filiale in Karlsruhe im Sommer 2020 eröffnen

Anzeige

Der schwedische Möbelriese Ikea setzt große Hoffnungen auf sein neues Einrichtungshaus in Karlsruhe. Bei dem 80-Millionen-Euro-Projekt an der Durlacher Allee wird an diesem Donnerstag (13. September 2018) der Grundstein gelegt. Neben einem aktuellen Ikea-Katalog und einem Münzsatz wird auch die BNN von diesem Tag im gläsernen Grundstein enthalten sein.  Die Ikea-Ansiedlung in der Region ist seit fast 30 Jahren ein Thema,  hatte sich aber immer wieder verzögert. Der zunächst von Ikea favorisierte Standort in Rastatt scheiterte an den Genehmigungshürden. Wesentliches Hindernis war nicht der eigentliche Möbelverkauf, sondern die anderen Sortimente, die auch in den benachbarten Stadtzentren verkauft werden.

Karlsruhe wird die 54. Filiale in Deutschland

Die Stadt Hyderabad hat seit August die erste Ikea-Filiale Indiens. In Karlsruhe und Umgebung müssen die Fans des schwedischen Möbelriesen dagegen noch bis zum Sommer des Jahres 2020 auf das Einkaufserlebnis im nahen Ikea-Einrichtungshaus warten. Was der Gründer des Möbelkonzerns von den jahrelangen Bemühungen seines Hauses hielt, in der Region Karlsruhe eine Filiale zu eröffnen, ist nicht überliefert.

An verschiedenen IKEA Standorten werden bereits alternative Transport- und Lieferkonzepte angeboten. So setzt IKEA Altona u.a. auf den Verleih von Fahrrädern mit Transportbox oder Anhänger und Fahrradkuriere.
An verschiedenen IKEA Standorten werden bereits alternative Transport- und Lieferkonzepte angeboten. So setzt IKEA Altona u.a. auf den Verleih von Fahrrädern mit Transportbox oder Anhänger und Fahrradkuriere. | Foto: Ikea

Ingvar Kamprad hat auch den Start der aufwändigen Fundamentarbeiten für das 80-Millionen-Euro-Projekt auf einem früheren Deponiegelände an der Durlacher Allee in Karlsruhe im April nicht mehr miterlebt: Einer der reichsten Männer der Welt starb Ende Januar im Alter von 91 Jahren. Was er hinterließ, ist ein gewaltiges Imperium mit 355 Möbelhäusern in 29 Ländern.

Weltweit fast 400 Filialen

Zählt man die 40 Häuser dazu, die als Franchiseunternehmen betrieben werden, sind es 395 Filialen. Der rund 300-seitige Ikea-Katalog ist zuletzt in einer Auflage von knapp 200 Millionen Exemplaren in 38 Sprachen erschienen.

Ikea-Katalog mit Auflage von knapp 200 Millionen Exemplaren

27 Millionen Werbeträger für die rund 10 000 Artikel im Ikea-Sortiment gingen allein an potenzielle Kunden in Deutschland, dem mit 53 Filialen wichtigsten Ländermarkt für den Billigmöbelgiganten. Hierzulande sehnen manche das bunte Heft so sehnsüchtig herbei wie den neuen Krimi oder Liebesroman des Lieblingsautors. Man muss kein Prophet sein, um sich auszumalen, dass Ikea in Karlsruhe ein gutes Geschäft machen wird.

Das Ikea-Haus in Karlsruhe soll im Sommer 2020 öffnen.
Das Ikea-Haus in Karlsruhe soll im Sommer 2020 öffnen. | Foto: dpa

Kritiker des Projekts in der Nachbarschaft des Möbelhauses XXLLutz Mann Mobilia, mit den Poco-Häusern inzwischen die Nummer zwei der Branche hinter Ikea, befürchten gerade deshalb nach der Fertigstellung das programmierte Verkehrschaos im Bereich Weinweg und Durlacher Allee, möglicherweise mit Rückstau bis auf die A5 an der Anschlussstelle Karlsruhe-Durlach. Im Ikea-Einrichtungshaus in Walldorf sind die Autobahnabfahrten immer wieder total überlastet.

Wir haben kein Interesse daran, dass es ein Verkehrschaos gibt

Das neue Haus in Karlsruhe soll deshalb die dortige Filiale, die an manchen Tagen aus allen Nähten platzt, etwas entlasten. In der deutschen Ikea-Zentrale teilt man die Sorgen für den Standort in der Residenz des Rechts übrigens nicht. „Wir haben kein Interesse daran, dass es ein Verkehrschaos gibt“, betont Simone Settergren. Das trübe das Einkaufserlebnis.

In Altona kommen die meisten Kunden ohne Auto

Die Ikea-Sprecherin verweist auf Erfahrungen in Hamburg-Altona. Dort steht die im Jahr 2014 eröffnete Filiale nicht auf der grünen Wiese nahe der Autobahn, sondern in der Fußgängerzone. Anfangs sei man davon ausgegangen, dass dort jeder zweite Kunde ohne Auto zu Ikea komme. „Inzwischen sind es 80 Prozent“, betont Settergren.

Ikea setzt auf „maßgeschneiderte Lieferkonzepte“

Wegen des guten ÖPNV-Anschlusses in Karlsruhe sei auch hier ein Kundenanteil von 20 bis 30 Prozent möglich, der ohne Auto zum Ikea-Einkauf anreise. Allerdings nicht von Anfang an. Fahrräder mit Anhänger und eine maßgeschneidertes Lieferkonzept sollen zudem dazu beitragen, dass die Kundschaft auch ohne Blechkarosse zu Blau-Gelb kommt.

Ikea: Lage in Karlsruhe ist „sehr gut“

Die Lage nahe der City und einem Autobahnanschluss quasi vor der Haustür betrachtet man bei Ikea als „sehr, sehr gut“. Während das Einrichtungshaus in Altona auf dem mit 10 000 Quadratmeter kleinsten Ikea-Grundstück mit acht Stockwerken errichtet wurde, werden es in Karlsruhe fünf Etagen auf dem 5,8 Hektar großen Areal werden. Im Erdgeschoss sind Warenlager, der Abholbereich und die Kassen vorgesehen, darüber das eigentliche Möbelhaus mit Restaurant sowie Räumen für die rund 220 Mitarbeiter und die Verwaltung. Obendrauf werden noch drei Parkdecks mit über 1 200 Parkplätzen gesetzt.

Für neue Standorte haben wir eine Denkpause eingelegt

Wie viele Kunden im Schnitt pro Tag in einer Ikea-Filiale bummeln, darüber hüllt sich der Konzern in Schweigen. Weltweit sollen es im vergangenen Jahr fast eine Milliarde Menschen gewesen sein. Die Expansion in Deutschland geht 75 Jahre nach der Gründung von Ikea in Schweden aber nicht im Stil früherer Jahre weiter. „Für neue Standorte haben wir derzeit eine Denkpause eingelegt“, sagt Settergren.

Der Name Ikea basiert auf einem Akronym – ein Sonderfall einer Abkürzung. Er entstand durch die Anfangsbuchstaben des Gründers Ingver Kamprad, des Bauernhofs Elmtaryd seiner Eltern und dem Dorf Agunnyryd, in dem Kamprad auf dem Hof aufwuchs.