India Summer Days
Maskentänze sind bei den India Summer Days zu erleben. | Foto: banglantak.com

Aktionen in der City geplant

India Summer Days in Karlsruhe werden noch bunter

Anzeige

Farbenfroh und quicklebendig haben sich die India Summer Days seit ihrer Premiere im Jahr 2017 aus dem Stand heraus zu einem der größten Indien-Festivals in Deutschland entwickelt. Die dritte Auflage am 13. und 14. Juli – also wieder parallel zum Vor-Fest-Wochenende – wird dabei noch vielfältiger.

Und nicht nur in der Günther-Klotz-Anlage wird sich Indien präsentieren: Schon in den Wochen vor dem Festival werden Land und Kultur in der Innenstadt erlebbar sein, berichtet Svenja Paukovic. Sie bastelt bei der Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME) derzeit an den letzten Details des Programms.

India Summer Days mit Workshops, Basar und Bühnenprogramm

Das besteht wie bisher aus drei Säulen: Workshops, einem Basar mit rund 30 Ausstellern sowie Präsentationen auf der Bühne mit über 100 Künstlern aus Indien. An den Ständen gibt es unter anderem Schmuck, Gewürze, Textilien, Kunsthandwerk sowie Reiseinformationen.

„Der Cateringbereich mit indischen Spezialitäten wird im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt“, so Svenja Paukovic. Erstmals wird sich der Bundesstaat Goa bei den India Summer Days vorstellen. Der India Tourismus deckt das gesamte Land ab. Wieder mit dabei sind zudem West- und Ostbengalen und Maharashtra – die Partnerregion Baden-Württembergs.

Kretschmann ist Schirmherr

Dass die Kontakte beider Länder auch für die Menschen vor Ort erlebbar sind, ist allen Beteiligten wichtig. Ministerpräsident Winfried Kretschmann übernimmt so wieder die Schirmherrschaft für die India Summer Days.

Und Indien schickt den Generalkonsul aus München, Sugandh Rajaram, zum Festival. „Karlsruhe ist eine Säule der Indienkontakte“, ist KME-Chef Martin Wacker sicher.

Intensiver Austausch

Der Austausch ist intensiv, angefangen bei der Wirtschaft bis hin zur Kultur. Das ZKM beispielsweise, das ebenfalls in der Günther-Klotz-Anlage dabei ist, war erst jüngst auf dem einwöchigen Kala Ghoda Kulturfestival in Mumbai mit großem Erfolg vertreten.
Direktflüge zwischen beiden Ländern sind zunehmend ausgebucht. Air India beispielsweise weitet die Verbindungen zwischen Frankfurt und Mumbai ständig aus und wird voraussichtlich auch bei den India Summer Days mit von der Partie sein.

Tänze mit Masken

Der Tourismus aus Ost- und Westbengalen präsentiert wie in den Vorjahren Tänze mit den aufwendigen Chau Masken. In diesem Jahr gibt es neue Modelle zu sehen, zudem können die Besucher verfolgen wie Rollbilder – Pattachitra – gemalt werden, die Märchen und Sagen erzählen, berichtet Svenja Paukovic.

Ihr ist es wichtig, dass die Besucher authentische indische Kultur erleben. „Wir wollen kein Holy Colour Festival sein.“ Ein Weg, der Erfolg hat: 2017 wurden 12.000 Besucher gezählt, 2018 schon 14.000. „Einige reisen innerhalb Deutschlands von weit her oder aus dem benachbarten Ausland an“, berichtet Martin Wacker.

Aktionen im Vorfeld des Festivals

Er will in diesem Jahr bereits ab Mitte Juni den Karlsruhern die Chance geben, sich auf das Festival einzustimmen. Geplant ist eine dreiwöchige Fotoausstellung im Foyer der Sparkasse am Europaplatz.

Gezeigt werden Aufnahmen der India Summer Days, Einblicke hinter die Kulissen inklusive. Martin Wacker wünscht sich zudem an weiteren Orten in der City Filmvorführungen und Konzerte mit klassischer indischer Musik. Ebenso liefen aktuell Gespräche mit der Literarischen Gesellschaft.

Workshops starten freitags

Bei den India Summer Days starten die Workshops wie 2018 bereits wieder am Freitag. Gestaltet wird das Programm wie gehabt von Balaji També, der aus Indien anreist, wo er als Guru verehrt wird.

Erneut setzt das KME-Team auf kleinere Kurseinheiten, damit die Besucher in die unterschiedlichen Bereiche wie Ayurveda oder Yoga hineinschnuppern können.

Yoga für alle

Yoga wird zudem samstag- und sonntagvormittags kostenfrei für alle von der Hauptbühne aus angeboten. Ebenso auf dem Programm steht Pulsdiagnose.

Die Workshops können ab Ende April auf der Homepage der India Summer Days gebucht werden.

Neue Dachmarke

Nach den India Summer Days findet wie gehabt in Stuttgart das Indische Filmfestival statt. Neu ist in diesem Jahr, dass die India Summer Days zusammen mit einigen weiteren Events in der Landeshauptstadt unter einer Dachmarke auftreten. „Beide Städte agieren so gemeinsam“, so Martin Wacker.