Obwohl Sir Elton John noch fit ist wie ein Turnschuh, möchte er demnächst seinen Abschied von der Bühne feiern. So richtig mag man das aber gar nicht glauben. | Foto: dpa

Lukratives Geschäft

Jahrelang auf Abschiedstournee

Anzeige

In Zeiten, in denen Pop- und Rockmusiker mit Albumverkäufen angeblich überhaupt kein Geld mehr verdienen, müssen andere Einnahmequellen her. Am beliebtesten ist seit einiger Zeit die „Abschiedstournee“. Kaum zu glauben, wer derzeit alles Abschied nimmt. Und wenn alle, die sich jetzt wehmütig von der Bühne verabschieden, mal weg sind – wer bleibt da überhaupt noch übrig? Werfen wir mal einen Blick in die Veranstaltungskalender der Jahre 2018 und 2019.

Joan Baez will malen

Da haben wir zum Beispiel Joan Baez. Sie war die weibliche Stimme der amerikanischen Friedensbewegung in den späten 60er Jahren, sie stand in Woodstock auf der Bühne, zuletzt versuchte sie es mit einem Protestsong gegen Donald Trump. Ihre Konzerte in diesem Jahr sollen ihre allerallerletzten sein. Im Ruhestand möchte sie „malen und lernen, nichts zu tun“. Auch die lustig angemalten und verkleideten Gesellen der amerikanischen Hardrock-Band Kiss haben nach 45 Jahren ihren Abschied verkündet, die große Abschiedstournee der Ersten Allgemeinen Verunsicherung wurde soeben verlängert und auch die Schreihälse der Metalband Slayer können es nicht sein lassen und fügen ihrer Abschiedstournee immer weitere Konzerte hinzu.

Auch Heino und Elton John sind müde

„Tschüss“ oder vielleicht auch „tschöö“ sagt demnächst auch jener Mann, der uns seit einem halben Jahrhundert mit Partykrachern wie „Karambo, karacho, ein Whisky“ oder „Mohikana Shalali“ erfreut: Der große Heino will im Dezember erst seinen 80. Geburtstag feiern, danach geht’s auf große Abschiedstournee. Ganz so lange möchte Sir Elton John nicht warten, er hat bereits jetzt im zarten Alter von 71 Jahren angekündigt, dass er „in den nächsten drei Jahren“ seine definitiv allerletzten Konzerte geben wird. Danach tritt er wahrscheinlich erst wieder auf, wenn in England ein neuer König gekrönt wird.

Bob Dylan sagt seit 30 Jahren „Servus“

Alle Musikfreunde, die sich jetzt Sorgen machen, ihre geliebten Stars womöglich nie wieder live erleben zu dürfen, sollten einmal tief durchatmen, denn das Wort „Abschiedstournee“ ist sehr dehnbar. Deep Purple beispielsweise sind seit über einem Jahr auf ihrer letzten Tournee, die Rolling Stones bereits seit ungefähr 1990 und Bob Dylan sogar schon seit 1988. Denn alle haben sie festgestellt: Mit so einem „Abschied ohne Ende“ lässt sich wirklich sehr, sehr viel Geld verdienen.