Generalmusikdirektor Justin Brown verlängert seinen Vertrag am Staatstheater Karlsruhe um zwei Spielzeiten. | Foto: Felix Grünschloß

Generalmusikdirektor

Justin Brown bleibt

Anzeige

Erfreuliche Nachrichten aus dem Badischen Staatstheater Karlsruhe: Generalmusikdirektor Justin Brown verlängert seinen Vertrag um zwei Spielzeiten. Das teilte das Theater am Samstag mit. Nach Projekten wie der Uraufführung Wahnfried und der Vollendung des neuen Karlsruher Rings bleibt der gefeierte Wagner-Spezialist bis Sommer 2020 am Haus. Justin Brown macht sich stark für Neue Musik, zuletzt die Uraufführung von Langers Figaro Gets a Divorce in Cardiff und Genf, und das große deutsche Repertoire.

„Verbundenheit zum Haus“

„Ich habe unseren von Publikum, Presse und Mitarbeitern gefeierten und erfolgreichen Generalmusikdirektor gebeten, weiter am Staatstheater zu bleiben und mit seiner kreativen Energie das Haus und die Staatskapelle weiter zu fördern und zu fordern“, sagte Generalintendant Peter Spuhler. Und Brown, der seit 2008 Generalmusikdirektor in Karlsruhe ist, sagt: „Aus großer Verbundenheit zum Haus, zum Orchester und zum Intendanten bin ich Peter Spuhlers Anfrage gerne gefolgt und freue mich sehr auf die anstehenden Projekte“.

Gefeierter Wagner-Experte

Der Brite Justin Brown, Jahrgang 1962, studierte an der Universität Cambridge, danach in Tanglewood bei Seiji Ozawa und Leonard Bernstein. Gefeiert wurde er unter anderem für seine Dirigate von Wagners Ring sowie den Werken von Berlioz, Verdi und Strauss. Demnächst stehen Engagements in Frankfurt und Berlin an der Deutschen Oper an. Unter seiner Leitung standen auf dem facettenreichen Konzertspielplan Werke wie Amériques von Varèse, Mahlers 5. Sinfonie oder die Gurre-Lieder von Schönberg. Gemeinsam mit seinem Team erhielt er hierfür die Auszeichnung „Bestes Konzertprogramm 2012/13“ und wurde in der Opernwelt-Kritikerumfrage 2017 für Wahnfried und den gesamten Ring-Zyklus als bester Dirigent nominiert.

Dirigent und Pianist

In der Spielzeit 2017/18 dirigiert er fünf Sinfoniekonzerte, darunter das letzte sogar als Solist vom Klavier aus, drei Sonderkonzerte und leitet neben den Wiederaufnahmen des Karlsruher Ring – Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried und Wahnfried – auch die Wagner-Neuproduktion Götterdämmerung.