Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe | Foto: dpa

Verfassungsjubiläum

Karlsruhe feiert das Grundgesetz

Anzeige

Den Menschen den Rechtsstaat auf unterhaltsame, einfache Weise näherbringen: Dieses Ziel verfolgen die Organisatoren des Karlsruher Verfassungsfestes, das vom 22. bis 25. Mai rund um das Schloss stattfindet. Der Anlass: Das deutsche Grundgesetz wird am 23. Mai 70 Jahre alt.

Als Gäste für den großen Festakt konnten die Veranstalter neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unter anderem auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), Rechtsanwalt und Linken-Politiker Gregor Gysi sowie den früheren Innenminister Thomas de Maizière (CDU) gewinnen. Neben Gesprächen rund um das Thema Recht bietet die Feier ein Unterhaltungsprogramm aus Musik, Tanz und Comedy.

Verfassungsgespräch

Den Auftakt zum Verfassungsfest macht am 22. Mai um 18 Uhr ein Gespräch zum Thema „70 Jahre Grundgesetz – Deutschland in guter Verfassung?“ im Bundesverfassungsgericht. Bundespräsident Steinmeier hält eine Ansprache, auf dem Podium diskutieren anschließend Ex-Innenminister De Maizière, Bundestagsabgeordneter Gysi, die Vizepräsidentin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Angelika Nußberger, die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, sowie der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle.
Einige Bürger können die Diskussion live im Bundesverfassungsgericht verfolgen.

Die Vergabe der Einlasstickets ist bereits abgeschlossen, wie Andreas Paulus, Richter am Bundesverfassungsgericht, bei einer Pressekonferenz im Karlsruher Schloss erklärte. 380 weitere Personen passen in den Bürgersaal des Rathauses, wo das Gespräch auf einer Großleinwand übertragen wird.

Festakt zum Jahrestag

Der Tag, an dem 1949 das Grundgesetz unterschrieben wurde, wird am 23. Mai um 20.30 Uhr mit einem Klassikkonzert der Badischen Staatskapelle auf der Bühne vor dem Schloss begangen. Um 20 Uhr halten Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle, die Präsidentin des Bundesgerichtshofs, Bettina Limperg, und der baden-württembergische Ministerpräsident, Winfried Kretschmann (Grüne), die Eröffnungsreden.

Bürgerfest

Zum Feiern lädt am 24. und 25. Mai das Bürgerfest vor dem Schloss ein. Eröffnet wird das Event am 24. Mai um 14 Uhr durch den baden-württembergischen Justiz- und Europaminister, Guido Wolf, den Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, die Wissenschaftlerin Nadine Rossol und den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup.

Infostände und Forum Recht

Organisationen wie „Amnesty International“ und „Pulse of Europe“, aber auch Einrichtungen wie der Bundestag und der Bundesrat präsentieren sich im Rahmen des Bürgerfestes an insgesamt rund 50 Infoständen vor dem Schloss.
Der Förderverein des Forum Recht eröffnet sein neues „Vereinslokal“ direkt am Platz der Grundrechte. „Wir schlüpfen aus dem Ei“, freute sich der Ex-Bürgermeister und Vereinsvorsitzende Ullrich Eidenmüller im Pressegespräch.

Musik, Tanz und Comedy

Gleich mehrere Künstler thematisieren die Frage nach der Bedeutung des Rechts in der Gesellschaft beim Bürgerfest. Den Anfang macht am 24. Mai um 14.30 Uhr die Jazzaret Dance Company mit dem Stück „Aequitas“. Gleich im Anschluss um 15 Uhr präsentieren die Musiker Thomas Bierling, Peter Lehel und Eva Weis ihre „Vertonung“ des Grundgesetzes. Den Abschluss macht um 20 Uhr die Jazz-Formation „Mr. M’s Jazz Club“.

Den Auftakt am 25. Mai bildet das Jugendorchester der Stadt Karlsruhe um 12.15 Uhr, um 16.30 Uhr hat die inklusive Lautenbacher Blaskapelle ihren Auftritt, und um 18.30 Uhr sorgt die Weltmusik-Bigband „Hallouminati“ für Feierstimmung. Den Höhepunkt stellt am Samstag um 20.30 Uhr der Auftritt der mehrfach ausgezeichneten Bochumer Pop-Band „Frida Gold“ dar.

Einen komödiantischen Blick auf das Grundgesetz wirft am 25. Mai um 14 Uhr der Kabarettist und Rechtsanwalt Dominik Herzog. Um 17 Uhr geht es beim Auftritt der „Schöne Mannheims“ um das Frauenwahlrecht. Die Künstlerinnen verbinden auf der Bühne Gesang und Comedy.

Jugend und Recht

Der Stadtjugendausschuss macht das Thema Recht für Jugendliche auf einer nach dem Vorbild des britischen Unterhauses gebauten Bühne am Karl-Friedrich-Denkmal erlebbar. Unter dem Motto „#takeyourrights“ diskutieren sie zum Beispiel mit Richtern über Themen wie den sogenannten Gender Pay Gap, den Europäischen Sozialfonds oder, zusammen mit Vertretern von „Fridays for Future“, über den im Grundgesetzartikel 20a verankerten Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen.

Bürger treffen Rechtsexperten

Bürger werden um ihre Stellungnahme zu einer rechtlichen Frage gebeten, dann wird ihre Antwort mit der Rechtsprechung abgeglichen: „Sofa-Richter“ heißt das Rechtsmagazin des SWR-Fernsehens, das der ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam beim Verfassungsfest für die Bühne adaptiert. „Sofa-Richter“ wird am 24. Mai um 16.15, 17.45 und 19.15 Uhr präsentiert sowie am 25. Mai um 11.30, 13.30 und 16.15 Uhr.
BNN-Leser haben am 22. Mai zudem die Gelegenheit, Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle in einer ARD-Sondersendung Fragen zu stellen. Die Bewerbungsrunde für die Teilnahme an der von Frank Bräutigam und Sandra Maischberger moderierten Sendung ist bereits abgeschlossen. Die Gewinner werden benachrichtigt. Die Sendung wird um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Tag der offenen Tür

Einen Blick hinter die Fassade des Bundesverfassungsgerichtes bekommen Interessierte beim Tag der offenen Tür am 25. Mai. Die kostenlosen, zweistündigen Rundgänge, die zwischen 10 und 18.30 Uhr angeboten werden, führen unter anderem durch den Sitzungssaal und den „Richter-Ring“, wo der Erste und Zweite Senat ihren Sitz haben.