Stimmabgabe
Eine Rekordzahl an Abgeordneten schicken Karlsruhe und die Südpfalz nach Berlin. | Foto: Bernd Wüstneck

Langes Warten

Karlsruhe schickt fünf Abgeordnete nach Berlin

Anzeige

Die Auszählung hat lange gedauert, doch nun stehen alle Abgeordneten des neuen Bundestages fest: Karlsruhe (Wahlkreis 271) wird die Rekordzahl von fünf Parlamentariern nach Berlin schicken. Nur SPD-Kandidat Parsa Marvi verfehlte ganz knapp den Sprung nach Berlin. Das Kunststück mit fünf Wahlkreisabgeordneten gelang auch der Südpfalz. Die Region diesseits und jenseits der Rheinbrücke ist also mit insgesamt zehn Politikern in der Hauptstadt vertreten – mal schauen, ob sich diese enorme Ballung mittelfristig für die hiesigen Kommunen auszahlt.

FDP-Kandidat Jung schafft noch den Sprung

Im Wahlkreis 272 Karlsruhe-Land gelang FDP-Kandidat Christian Jung neben dem CDU-Direktkandidaten Axel E. Fischer der Einzug in den Bundestag, was bei dem Liberalen nach der langen Nacht des Wartens naturgemäß Jubel auslöste, wie sein Twitter-Eintrag verrät. Gegenüber dem SWR sagte er: „Ich bin ehrlich gesagt immer noch verwundert und erstaunt. Ich habe selbst nicht damit gerechnet, dass ich gewählt werde und freue mich sehr. Aber so ganz verarbeitet und begriffen habe ich das noch nicht.“

Danyal Bayaz von den Grünen ist auch drin

Der Wahlkreis 278 Bruchsal-Schwetzingen wird künftig neben Olav Gutting, der für die CDU das Direktmandat holte, auch von Danyal Bayaz von den Grünen vertreten.

Wahlkreis Offenburg nur noch mit einem Abgeordneten

Ansonsten blieben Überraschungen aus. Der Wahlkreis Offenburg entsendet mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nur noch einen Abgeordneten nach Berlin, weil die bisherige SPD-Parlamentarierin  Elvira Drobinski-Weiß es nicht mehr schaffte. Die Wahlkreise Pforzheim (Gunter Krichbaum von der CDU und Katja Mast von der SPD) sowie Rastatt (Kai Whittaker von der CDU und Gabriele Katzmarek von der SPD) und Calw (Hans-Joachim Fuchtel von der CDU und Saskia Esken für die SPD) sind mit jeweils zwei Abgeordneten in Berlin vertreten.

Vorläufiges Ergebnis erst um sechs Uhr morgens

Das vorläufige amtliche Ergebnis für Baden-Württemberg und für ganz Deutschland stand erst kurz vor sechs Uhr am Morgen fest. Exakt 709 Abgeordnete werden dem neuen Bundestag angehören. Das ist der größte Bundestag in der Geschichte der Bundesrepublik und eine Folge der vielen Ausgleichs- und Überhangmandate. Der bisherige Rekord lag bei 672 Mandaten im Jahr 1994. Zuletzt waren es 631 Abgeordnete. Das Parlament muss also um exakt 78 Stühle erweitert werden.