CDU
Kopf der CDU Karlsruhe bleibt Ingo Wellenreuther. Beim Kreisparteitag erhielt er als einziger Kandidat für das Amt des Vorsitzenden 88,7 Prozent der Stimmen. | Foto: jodo

Kreisparteitag

Karlsruher CDU bestätigt Ingo Wellenreuther als Vorsitzenden

Anzeige

Die CDU Karlsruhe hat ihren langjährigen Vorsitzenden Ingo Wellenreuther erwartungsgemäß klar im Amt bestätigt. 88,7 Prozent der Teilnehmer des Kreisparteitags am Freitagabend gaben Wellenreuther ihre Stimme. Gegenkandidaten traten nicht an.

Auch sonst gibt es kaum Veränderungen im Kreisvorsitz der CDU Karlsruhe mit aktuell 1.400 Mitgliedern. Stellvertretende Vorsitzende bleiben Sven Maier, Bettina Meier-Augenstein und Karin Wiedemann.

Wir sind in politisch völlig veränderter Zeit weiter sehr gut aufgestellt.

Ingo Wellenreuther

Mit Blick auf die Oberbürgermeisterwahl Ende 2020 und die Landtagswahl Anfang 2021 stimmt der wiedergewählte Kreisvorsitzende seine Parteifreunde im Bürgerzentrum Südwerk optimistisch: „Wir sind in politisch völlig veränderter Zeit weiter sehr gut aufgestellt.“

Wellenreuther erneuert die Ankündigung, „bis zum Sommer“ eine Kandidatin oder einen Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Karlsruhe am Nikolaustag zu benennen. Dann schlägt er scharfe Töne an.

Wellenreuther kritisiert „Millionengräber“

Zur „Leistungsbilanz“ des amtierenden Oberbürgermeisters Frank Mentrup (SPD) gehöre, dass sowohl die Europahalle als auch die Stadthalle „Millionengräber“ und jahrelang wegen Sanierungsbedarf geschlossen seien. Bei der Baugenehmigung für eine Moschee in der Oststadt seien die Bürger nicht ausreichend eingebunden worden. Nach jahrelanger Debatte hatte die Stadt den Bau im Herbst 2019 genehmigt mit einem 28 statt 35 Meter hohen Minarett.

Auch interessant: Sanierung der Karlsruher Stadthalle dauert noch länger

Massiv kritisiert der alte und neue CDU-Vorsitzende auch Mentrups Positionen zur Umfahrung Hagsfelds und zur Zweiten Rheinbrücke. Weiter fehle es an Kita-Plätzen und Sicherheit an innerstädtischen Plätzen. Nach über zehn Jahren Kombi-Bau würden Einzelhändler in der Innenstadt mangelhaft entschädigt, die Kunden wanderten ab.

Wellenreuther wirft Mentrup schließlich vor, dessen einziges Ziel sei „Machterhalt“. Es sei ein „peinliches Schauspiel“, wie Mentrup sich in die Hand der Grünen gebe. Stadtrat Thorsten Ehlgötz, zeitweise als Oberbürgermeister-Kandidat im Gespräch, nennt es eine „schwierige, aber lösbare Aufgabe“, dass die CDU ab Dezember wieder den Rathaus-Chef stelle.

Auch interessant: Grüne wollen Karlsruher City mit OB Mentrup autofrei machen

Moschee und Zweite Rheinbrücke bleiben Reizthemen

Beim CDU-Kreisparteitag 2018 war Wellenreuther mit 84,4 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt worden. Die Zweite Rheinbrücke und der Moscheebau in der Oststadt gehörten schon 2018, ein Jahr vor den Kommunalwahlen, zu seinen dominanten Themen.

Wellenreuther führt die Christdemokraten im Kreisverband Karlsruhe seit dem Jahr 2002 an. Im selben Jahr zog er über die Landesliste in den Bundestag ein. Seit 2005 holte er im Wahlkreis Karlsruhe bei allen Bundestagswahlen das Direktmandat.

Als Ziel für die Landtagswahl im März 2021 formuliert Wellenreuther vor den Teilnehmern des Kreisparteitags, „trotz schwieriger Ausgangslage“ beide Direktmandate für die CDU zurückzugewinnen.

Mehr zum Thema: Karlsruher CDU sucht Kandidaten und Partner für den OB-Wahlkampf