Schütz
Staatssekretärin Katrin Schütz (CDU) aus Karlsruhe will bei den Landtagswahlen im Frühjahr 2021 wieder im Wahlkreis Karlsruhe-West antreten. | Foto: Philip Schwarz/dpa

CDU: Schütz strebt in Landtag

Karlsruher CDU geht Wahlkampfthemen und Personalfragen an

Anzeige

Die Wiederwahl Ingo Wellenreuthers als Vorsitzender der Karlsruher CDU ist der Auftakt einer langen Wahlkampfphase. Für zwei Wahlen innerhalb von vier Monaten sind jetzt Kandidaten zu küren. Zunächst benennt die CDU am 27. März ihre Bewerber um die Landtagsmandate, die im März 2021 vergeben werden. Katrin Schütz, seit dem Verlust ihres Landtagsmandats 2016 Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium in Stuttgart, bekräftigt nun ihre Absicht, erneut den Hut in den Ring zu werfen.

Schütz will ein weiteres Mal im Wahlkreis Karlsruhe-West für die CDU antreten. „Mit einem Landtagsmandat kann ich die Region wieder bei allen Themen repräsentieren, zum Beispiel auch in der Schulpolitik“, erklärt Schütz.

Schütz ist zuständig fürs Programm „Handwerk 2025“

Derzeit engagiert sich die Staatssekretärin in den Bereichen Wirtschaft, Wohnungsbau, Arbeit und berufliche Bildung. Die ehemalige Unternehmerin, 2014 bis 2016 auch Generalsekretärin der Landes-CDU, begleitet im Programm „Handwerk 2025“ den Einsatz von 4,4 Millionen Euro für Digitalausbau, Personalgewinnung und neue Strategien.

Oberbürgermeisterwahl: CDU sucht noch bis zum Sommer

„Bis zum Sommer“, so die unveränderte Ansage, schickt die Karlsruher CDU auch eine Kandidatin oder einen Kandidaten für das Karlsruher Oberbürgermeisteramt ins Rennen. Den Rathauschef für die kommenden acht Jahre wählen Karlsruhes Bürger am Nikolaustag, 6. Dezember 2020.

Wellenreuther
Als wenig ehrlich kritisiert der alte und neue Karlsruher CDU-Chef Ingo Wellenreuther die Absprache von SPD und Grünen zur Oberbürgermeisterwahl. | Foto: Helge Prang/GES

Seit Wellenreuthers Bestätigung durch den Kreisparteitag mit fast 90 Prozent der Stimmen, die er als „schöne Bestätigung“ sieht, schlägt der CDU-Chef gegenüber dem amtierenden Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) noch schärfere Töne an. „Ehrlicher wäre gewesen, Herr Mentrup wäre in die Partei der Grünen eingetreten“, sagt Wellenreuther.

Mehr zum Thema: Grüne wollen Karlsruher City mit OB Mentrup autofrei machen

Der Christdemokrat , der Mentrup  2012 in der Oberbürgermeisterwahl unterlag, kommentiert damit, dass der Amtsinhaber auf der Grundlage umfangreicher Bedingungen erneut von den Karlsruher Grünen unterstützt wird. Diese verzichten trotz inzwischen hoher Stimmenanteile darauf, einen eigenen Kandidaten zu stellen.

Man kann das nicht so radikal machen.

CDU-Vorsitzender Ingo Wellenreuther zu weiteren Zonen allein für Fußgänger oder Radfahrer in der City

Vom Stil solcher Absprachen und auch inhaltlich abgrenzen will sich die CDU, indem sie kontrovers diskutierte Themen in den Blick nimmt. Sie fordert jetzt etwa, in der City keine weiteren Zonen allein für Fußgänger oder Radfahrer auszuweisen. „Man kann das nicht so radikal machen“, sagt Wellenreuther. „Die Innenstadt muss beruhigt werden, das ist klar. Aber dazu sind differenzierte, intelligente Lösungen nötig.“