Lebensretter: Georg Reinacher zögerte nicht, als ein Fahrgast an der Haltestelle Tullastraße einen Herzinfarkt hatte und schnelle Hilfe benötigte. | Foto: KVV

Passagier mit Herzinfarkt

Karlsruher Fahrkartenkontrolleur als Lebensretter

Anzeige

Es sollte eigentlich ein ganz normaler Arbeitstag für Georg Reinacher werden. Der 52-jährige Kontrolleur der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) wurde am ersten Tag der Sommerferien zum Lebensretter für einen Rentner aus Blankenloch.

Der Rentner war laut Meldung der VBK auf dem Heimweg von einem Arzttermin in der Karlsruher Innenstadt und wartete an der Tullastraße auf seinen Bus. „Ich merkte, dass mit dem Mann etwas nicht stimmte, als dieser sich plötzlich ans Geländer der Haltestelle klammerte. Ich bin dann schnell zu ihm hingeeilt und habe ihn angesprochen. Schnell wurde klar, dass er dringend ärztliche Hilfe benötigte. Deshalb habe ich sofort einen Krankenwagen gerufen“, schildert Reinacher die dramatischen Minuten.

Diagnose Herzinfarkt

Bis zum Eintreffen des Notarztes stabilisierte der Fahrausweisprüfer den Fahrgast, legte seine Füße hoch und hielt ihn mit Gesprächen bei Bewusstsein. Nach dem Eintreffen des Krankenwagens und der notärztlichen Erstversorgung wurde der Rentner sofort ins Krankenhaus gebracht. Die Diagnose: Herzinfarkt. In einer Notoperation setzten ihm die Ärzte einen Herzschrittmacher ein. „Inzwischen ist der Fahrgast Gott sei Dank wieder auf dem Wege der Besserung, es geht ihm den Umständen entsprechend schon wieder ganz gut“, erzählt Kontrolleur Reinacher erleichtert.

Geschichten, die das Leben schreibt

Bei den VBK hat sich der Fahrgast bereits in einer E-Mail für den vorbildlichen Einsatz von Reinacher, der seit 1991 für die VBK arbeitet, bedankt. Sobald es ihm besser geht, möchte er dies auch noch persönlich tun. „Vielleicht treffen wir uns mal auf einen Kaffee. Denn als wir auf den Rettungswagen warteten, haben wir festgestellt, dass wir zufällig beide aus Blankenloch kommen und nur ein paar Straßen voneinander wohnen. Schon komisch, was das Leben manchmal für Geschichten schreibt“, sagt Reinacher.

(kvv/bnn)