Über dem Karlsruher Schloss weht jetzt die Landesflagge. Das dürfte auf manchen Badener wie ein rotes Tuch wirken. Für die badische Fahne soll es keine Rückkehr geben.
Statt der badischen flattert die Baden-Württemberg-Flagge auf dem Karlsruher Schloss im Wind. | Foto: abw

Unterschriftenaktion

Karlsruher Flaggenstreit: Petition gestartet

Anzeige

„Man kann schon sagen, dass ich Lokalpatriot bin“, erzählt Torsten Furrer. Der 34-jährige Bankkaufmann aus Karlsruhe hat eine Online-Petition ins Leben gerufen. Er fordert, dass die badische Flagge wieder auf dem Karlsruher Schlossturm weht.

Die Stadt hatte die Fahne abgehängt. Der Grund: Laut offizieller Vorschrift dürfen auf Landesgebäuden nur Landes-, Bundes- oder Europaflaggen wehen. Die badische Fahne gehört dazu nicht. Und das sorgt für Ärger. Auch bei Torsten Furrer.

„Man muss ich nicht alles gefallen lassen“

Der hat in der Presse von der Flaggengeschichte gelesen und sich so wie viele anderen Badener auch geärgert. „Man muss sich auch nicht alles gefallen lassen“, sagt Furrer, mit Herz und Seele Karlsruher. Der Hobbymusiker macht in seiner Freizeit Rapmusik – auch das oft mit Bezug auf Baden. „Engagiert“ – so beschreibt Furrer sich selbst.

Unterschriften für die Fahne

Auf die Möglichkeit einer Petition kam er über ein ganz anderes Thema: Als der amerikanische Megakonzern Disney nämlich den achten Teil der Star-Wars-Filmsaga veröffentlichte, entzürnte der viele eingefleischte Sternenkrieg-Fans. Sie mochten den Film nicht, einige forderten, den Streifen aus dem offiziellen Star-Wars-Kanon zu streichen. Auch damals gab es eine Petition – und Torsten Furrer war mit dabei. „Ich interessiere mich sehr für Social Media“, erzählt der 34-jährige Mann aus Karlsruhe-Hagsfeld. „Da dachte ich mir, so eine Petition kann ich doch auch mal versuchen.“ Gesagt, getan – und rund 5.200 (Stand Freitagmorgen) badische Lokalpatrioten sind seiner Meinung. So viele Menschen haben die digitale Petition bereits unterzeichnet. „Die Leute haben ja teilweise gute Argumente“, sagt Furrer. „Das ist ein Thema, das polarisiert.“

CDU-Politiker fordern Änderung der Vorschrift

Schützenhilfe bekommt Furrer derweil von der baden-württembergischen CDU: Die drei CDU-Landtagsabgeordneten Uli Hockenberger (Wahlkreis Bruchtal), Albrecht Schütte (Wahlkreis Sinsheim) und Tobias Wald (Wahlkreis Baden-Baden) forderten in einer von der Petition unabhängigen Mitteilung eine Änderung der Verwaltungsvorschrift des Landes: „Wir wollen, dass die badische Flagge wieder auf dem Schloss in Karlsruhe weht“, schreiben die Politiker. „Die Menschen zeigen ihre Verbundenheit mit dem badischen Landesteil. Sie zeigen Geschichtsbewusstsein. Letztlich geht es um die kulturelle Identität“, meinen sie.

Das Badische ist für viele immer noch identitätsstiftend

Unterdessen hat das Badische Landesmuseum auf den Ursprung der badischen Flagge auf dem Schlossturm hingewiesen.  Die sei im Jahr 2015  zum 300. Geburtstag der Stadt  Karlsruhe  und der Großen Landesausstellung zum Stadtgründer Karl Wilhelm gehisst worden. „Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten und die Beflaggung deswegen beibehalten“, wird Museumschef Eckart Köhne in einer Mitteilung des Hauses zitiert.

Museumschef: Beflaggunstage wurden eingehalten

Beflaggungstage  an bestimmten Feier- oder Gedenktagen seien jedoch   mit  Landes-, Bundes- oder Euroflagge   befolgt worden. „Wir richten uns nun entsprechend der offiziellen Flaggenverordnung für Dienstgebäude des Landes“, heißt es weiter. Im Landesmuseum hat man auch die Online-Petition zur Flagge im Netz registriert.  Köhne dazu: „Die derzeitigen Reaktionen zeigen, dass das Badische für viele immer noch identitätsstiftend ist“.

Wir sind alle Baden-Württemberger

Auch im Badischen Landesmuseum  würden  Führungen zur badischen Geschichte immer gut ankommen. „Die badische Flagge ist eben wie das Badner Lied ein Identifikationsmerkmal.“ Ihm sei es aber  wichtig zu betonen, „dass wir alle Baden-Württemberger sind.“  Deswegen  sei  es „ganz normal, dass die Baden-Württemberg Flagge auf dem Schlossturm hängt, denn wir sind eine Institution des Landes“.