Neuner
Nur noch separat auf Achse ist Vayu Neuner, Krankenschwester in Elternzeit, mit ihrer Tochter Liv. Die neuen Webinare des Kinderbüros sind ihr ein Lichtblick, so lange der gewohnte Kontakt zu anderen Kleinkindeltern unmöglich ist. | Foto: jodo

Webinare helfen Eltern

Karlsruher Kinderbüro bietet in der Corona-Krise neues Angebot an

Anzeige

Chat aus dem Kinderzimmer: Webinare des Karlsruher Kinderbüros ersetzen Eltern in der Stadt die fehlenden Gespräche am Sandkasten über die lieben Kleinen. Das neue Angebot „Kinderbüro on air“ bietet täglich mindestens ein Seminar für werdende Eltern sowie Familien mit kleineren Kindern an.  Die Themen reichen von der Organisation des Familienalltags über Abhilfe bei Streit unter Geschwisterkindern bis zum Umgang mit Notsituationen.

Keine Kindergruppe, kein Besuch bei Freundinnen, ganz selten eine Stippvisite auf Abstand bei Oma auf der anderen Rheinseite: Vayu Neuner kann seit dem Beginn der Kontaktsperren der Corona-Krise vor einem Monat fast nichts mehr von dem unternehmen, was sie bisher so genossen hat mit ihrer zweieinhalb Jahre alten Tochter.

Auch interessant: Kitas bleiben zu und Eltern verzweifeln

Zum Glück ist Liv agil, fährt gern auf ihrem Mini-Roller oder malt mit Pflasterkreide bunte Kringel auf den Weg. Vayu Neuner hingegen, Krankenschwester in Elternzeit, erlebt eine Durststrecke. Austausch mit Freundinnen oder Bekannten auf Spielplätzen in Durlach und Aue über Entwicklungen, Beobachtungen, kleine Sorgen im Leben mit kleinem Kind– all das ist ersatzlos weg.

Webinare gegen Stress im Alltag in Zeiten der Corona-Krise von Eltern

Genau das sahen Jonas Nees, Kinderbeauftragter der Stadt und Leiter des Kinderbüros Karlsruhe, und sein Team kommen. „Der Alltag von Eltern hört ja nicht auf. Die Themen werden eher deutlicher, Herausforderungen intensiver“, sagt Nees, selbst Vater zweier Söhnchen im Alter von einem und drei Jahren.

In nur vier Tagen entstand das neue Webinar-Angebot „Kinderbüro on air“. Es bietet täglich mindestens ein Seminar für werdende Eltern sowie Familien mit kleineren Kindern. 21 rund einstündige Runden sind bisher gelaufen, mit 579 Teilnehmern. Im Schnitt waren 30, in der Spitze auch 65 Zuhörer eingeklinkt.

Wir haben das Format entdeckt, nun soll es auch auf Dauer weitergehen.

Jonas Nees, Kinderbeauftragter der Stadt und Leiter des Kinderbüros Karlsruhe

Schon jetzt steht für Nees fest: „Wir haben das Format entdeckt und entwickelt, nun soll es auch auf Dauer weitergehen, vielleicht später in geringerer Intensität.“

Anregung und Unterstützung

Als Lichtblick empfindet Vayu Neuner die Neuerung, wegen der Informationen und der Kontakte zu anderen Kleinkindeltern. „Wenn man im Chat während des Webinars Fragen stellt, kommen richtige Gespräche zustande“, berichtet sie. Einmal ging es ums Schlafen: „Da konnte ich viele Anregungen direkt praktisch nutzen.“ Vor allem aber habe sie sich darin unterstützt gefühlt, langsam und geduldig vorzugehen.

Es tut gut zu hören, dass man es schon richtig macht.

Vayu Neuner, Krankenschwester in Elternzeit

„Es tut einfach gut zu hören, dass man es schon ganz richtig macht“, erklärt Vayu Neuner. Inzwischen spricht sie mit Freundinnen Webinarteilnahmen ab. Den Hinweis gab Karin Roth. Sie leitet ein Elterncafé des Kinderbüros und wies Neuner und die anderen Besucher auf das infektionsfreie Angebot hin.

Begegnung ohne Störung

Wie können Eltern und Kinder Alltagsstress mindern? Für ein Webinar zu diesem Thema hat sich Martina Wagner eine Stunde am Mittag freigemacht. Sie und ihr Mann Wolfgang Wagner arbeiten in Wolfartsweier im Homeoffice und betreuen dem vierjährigen Sohn Lukas abwechselnd.

Wagner
Die Betreuung von Lukas teilen sich Martina und Wolfgang Wagner. Dazwischen passt auch mal ein Webinar. | Foto: jodo

Die Referenten des Kinderbüros helfen ihr, bei diesem Pensum „nicht zu streng mit sich zu sein“, sagt Martina Wagner. Dass sich die Eltern jetzt nicht direkt sehen und hören, findet sie gar nicht ungünstig: „So stören die Geräusche der Kinder gar nicht.“

Auch interessant:  Auf Baumgeister-Suche in Neupotz – Abwechslung in Corona-Zeiten

Seit 13 Monaten hält die kleine Svea ihre Eltern auf Trab. Die sind außerdem erst kürzlich aus der Hirschstraße nach Waldbronn gezogen. Dort hat Sveas Mutter Julia Schambelon noch wenig Anschluss.

Das Beste ist für mich die Kommunikation.

Julia Schambelon, frisch umgezogene Säuglingsmutter

Kontakte zu anderen Müttern in Karlsruhe dagegen haben Bestand – durch die Webinare. „Das Beste ist für mich die Kommunikation“, sagt die junge Mutter. In der Chatfunktion sieht sie, wer noch teilnimmt. Das sei „unabhängig von Corona eine tolle Sache“, sagt sie und wünscht sich, „dass es bleibt“.

Austausch trotz Distanz

Als Referentin ist Stefanie Wolz schon länger beim Kinderbüro aktiv, seit fünfeinhalb Monaten ist sie Mutter der kleinen Luise.

Wolz
Daheim ist Stefanie Wolz mit ihrer kleinen Luise, bleibt aber weiter als Webinar-Referentin tätig und nutzt das Angebot auch als Teilnehmerin. | Foto: privat

„Das Kinderbüro on air war überfällig, das hätte man schon viel früher machen können“, sagt Stefanie Wolz im Rückblick. Als Referentin holt sie jetzt gezielter Rückmeldungen ein, „sonst erfährt man gar nicht, wie die Eltern das empfinden“.

Ich kann teilnehmen, auch wenn ich zu dem Termin nicht aus dem Haus komme.

Stefanie Wolz, Referentin und Mutter eines Säuglings

Mit ihrem Säugling findet die Mutter „super“, dass es jetzt Webinare gibt: „Ich kann teilnehmen, auch wenn ich zu dem Termin nicht aus dem Haus komme.“ Auch räumliche Distanzen überwindet die Technik glatt: Wolz etwa loggt sich inzwischen aus Ludwigsburg ein.