Die Frage nach der Begrünung und Möblierung des Marktplatzes treibt viele Karlsruher um. Der Gemeinderat hat nun ein paar Entscheidungen getroffen. | Foto: jodo

Entscheidung im Gemeinderat

Karlsruher Marktplatz: Keine Tropenholzbänke, aber vielleicht vier Bäume

Anzeige

Der Karlsruher Gemeinderat hat über die Möblierung und Begrünung des Karlsruher Marktplatzes debattiert. Knapp durchgefallen sind die Bänke aus Tropenholz, die für die Möblierung des Karlsruher Marktplatzes vorgeschlagen waren. Aber es könnte Bäume geben.

Der Antrag der CDU-Fraktion, das bereits zum Test auf dem Platz getestete Modell abzulehnen, weil es aus Holz von tropischen Plantagen stammt, wurde von SPD und KAL/Die Partei unterstützt. Die Fraktion der Grünen wiederum befürwortete das Tropenholz-Modell. Sie hatte die Diskussion mit ihrer Kritik erst angestoßen. Nun plädierten die Grünen für die Anschaffung. Sie seien inzwischen überzeugt davon, dass die Hölzer nachhaltig erwirtschaftet seien.

Fragen des Denkmalschutzes müssen geklärt werden

Bei den Leuchten setzte sich der Vorschlag der Stadtverwaltung durch, hohe Lichtmasten mit schlichten Doppelkopfleuchten zu installieren. In der Abstimmung unterlag eine Variante mit leuchtenden Zylindern.
Maximal vier Bäume könnten künftig den Marktplatz beschatten, der Gemeinderat ließ die Frage aber offen. Fragen des Denkmalschutzes sollen zunächst geklärt werden.

Auch interessant: Unbekannte zerstören in Karlsruhe neue Marktplatz-Fliesen mit Altöl

Der Platzbelag liege ohnehin schon an den denkbaren Pflanzorten vor dem Modehaus und dem Café. So sei es unproblematisch, die Möglichkeit in den kommenden Monaten zu untersuchen. Die Entscheidung soll rechtzeitig zum Herbst 2020 fallen, um den eventuellen Pflanzzeitpunkt nicht zu verpassen, einigten sich die Mitglieder des Gemeinderats.