Der Campingplatz Durlach bleibt zu.
Dichtgemacht ist Karlsruhes einziger Campingplatz in Durlach. Die Saison sollte jetzt beginnen, doch die Stadt sucht einen neuen Betreiber. Die maroden Gebäude wird sie abreißen. Neubeginn in aufgefrischter Gestalt soll im Sommer 2019 sein. | Foto: Sandbiller

Camper erwischt es kalt

Karlsruhes einziger Campingplatz bleibt bis 2019 zu

Anzeige

Es ist kein Aprilscherz, was Reisende mit Wohnwagen, Campmobil oder Zelt ab Sonntag, 1. April, in Karlsruhe erwartet: Der Campingplatz in Durlach bleibt zu. Eigentlich endet die Winterpause. Doch die Anlage bleibt geschlossen, mindestens bis Mitte 2019.

Pech für Camper

Dieses Jahr fällt die regulär bis Oktober dauernde Saison also flach. Pech für Hunderte durchreisender Camper, die bald überall in Deutschland, den Niederlanden oder Großbritannien wieder aufbrechen. Viele machen Richtung Süden am Dreieck von A 5 und A 8 Zwischenstopp auf einem der 100 Stellplätze für Touristen, die in Durlach neben 80 Parzellen für Dauercamper reserviert sind.

Stadt strebt Wiedereröffnung im Sommer 2019 an

Schnellstmöglich will die Stadt den Campingplatz wieder öffnen, und zwar in erheblich verbesserter Gestalt, erklärt Bernhard Eldracher. Der stellvertretende Chef des Liegenschaftsamtes peilt Sommer 2019 an, was allerdings „sportlich“ sei.

Auffrischung kommt

Per Ausschreibung im April werde das Liegenschaftsamt einen Betreiber mit attraktivem Konzept suchen, der auch Gebäude und Sanitäranlagen neu errichtet. Denn der einzige Campingplatz der Fächerstadt – grün, ideal gelegen, sogar mit Bahnanschluss – hinkt den Möglichkeiten weit hinterher. Die Auffrischung kommt, weil ein Erbbaurechtsvertrag auslief.

Dauergäste müssen bis Samstag raus

An Dauergäste richtet sich ein Schreiben der Stuttgarter Firma Azur Camping am Tor. Laut Eldracher verlängerte die Stadt diese Frist aus Rücksicht auf Dauercamper bis 31. März. Sie müssen also bis Samstag abziehen.

Gebäude sind marode

Seit Oktober 2016 habe die Stadt mit dem bisherigen Betreiber Gespräche über Sanierungsbedarf geführt, sagt Eldracher, aber ohne befriedigendes Ergebnis. Die Gebäude fallen nun 2018. Sie sind marode, gar einsturzgefährdet. Ein Holzdach sei, berichten Kenner der Anlage, so durchnässt, dass es unter seiner Kieslast nachzugeben droht.

Fassade mit Asbest

Am Dienstag nach Ostern wollen Baufachleute die Gebäude extra absichern, damit sie niemand mehr betritt. Eine Fassade soll Asbest enthalten – eine heikle Extraaufgabe.

Der Platz war Klasse

Thomas Vögele aus Offenbach und Martin Brinkmeier, der im Allgäu lebt, erwischt der Torschluss kalt. Die Ex-Karlsruher, Freunde seit Studientagen, wollen sich in der zweiten Aprilwoche in Durlach treffen und in ihren Wohnmobilen auf der Anlage „Azur Camping Turmbergblick“ übernachten, wie schon oft beim Besuch Karlsruher Verwandter. „Total aufgeschmissen“ ist Vögele. Er schätzt, dass er außerhalb der Hauptreisezeit stets spontan anreisen konnte, und betont: „Der Platz war Klasse!“

Asphaltplatz ist kein Ersatz

Sein Freund ist ebenfalls „frustriert“. Karlsruhes asphaltierte Wohnmobilstellplätze seien kein Ersatz: „Ich brauche schon eine Dusche.“ Das Internet wiegt beide in falscher Sicherheit.

Internetportale führen in die Irre

Das Portal ADAC Campingwelt führt für den Durlacher Platz noch die Saisonzeit 2018 auf. Auf der Webseite von Azur Camping fehlt Durlach zwar, in der Bildergalerie wirbt aber weiter ein Panoramafoto vom Karlsruher Schloss mit der Unterzeile „Urlaubsland Deutschland… Kultur erleben und genießen!“

SPD protestiert

Die SPD-Gemeinderatsfraktion beantragt für Karlsruhes einzigen Campingplatz „sofortigen Weiterbetrieb“: Eine Schließung fürs ganze Jahr 2018 „kann nicht im Interesse unserer Stadt sein.“