38.999 Unterschriften für den Erhalt der Waldweihnacht auf dem Friedrichsplatz übergibt Schaustellerin Susanne Filder (Mitte) an OB Frank Mentrup und Wirtschaftsbürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz
38.999 Unterschriften für den Erhalt der Waldweihnacht auf dem Friedrichsplatz übergibt Schaustellerin Susanne Filder (Mitte) an OB Frank Mentrup und Wirtschaftsbürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz | Foto: eki

Weihnachtsmarkt

Keine Zukunft für die Waldweihnacht: Karlsruher Christkindlesmarkt zurück auf den Marktplatz

Anzeige

Der Christkindlesmarkt wird in naher Zukunft wieder auf den Marktplatz zurückkehren. Das stellte Oberbürgermeister Frank Mentrup im Gespräch mit Karlsruher Schaustellern klar.

„Die Verlegung auf den Friedrichsplatz war von Anfang an eine Zwischenlösung. Daran wird sich nichts ändern“, betonte Mentrup. Das sei in den vergangenen Tagen auch bei den Standortdebatten im Hauptausschuss und im Ältestenrat klar geworden. Die für diesem Dienstag geplante Gemeinderatsdebatte wurde kurzfristig abgesagt. Nun soll das Gremium im Februar über Varianten zur künftigen Gestaltung diskutieren.

Auch interessant: Standortdebatte nimmt Fahrt auf

38.999 Unterschriften für Erhalt der Waldweihnacht

Der Schaustellerverband hatten während des Christkindlesmarkts insgesamt 38.999 Unterschriften für einen Erhalt der „Waldweihnacht“ auf dem Friedrichsplatz gesammelt und diese am Montagnachmittag an die Stadtverwaltung übergeben. „Unsere Gäste lieben die Atmosphäre auf dem Friedrichsplatz. Deshalb wollen wir für diesen Standort kämpfen“, begründete die Verbandsvorsitzende Susanne Filder die Aktion der Beschicker.

Schausteller sollen an Rückverlegung aktiv mitarbeiten

Innerhalb der Stadtverwaltung wird laut Mentrup noch kontrovers diskutiert, ob künftig zumindest Teile des Friedrichsplatzes für das weihnachtliche Treiben freigegeben werden sollen. „Aber Remmi-Demmi wird es dort künftig mit Sicherheit nicht mehr geben“, so Mentrup. Deshalb sollten die Schausteller aktiv an der Neugestaltung des Christkindlesmarktes auf dem Marktplatz und den umliegenden Straßen mitarbeiten, appellierte der Rathauschef. Dann könne auch dort etwas „Wunderbares“ entstehen.

Bürgerinitiative will Friedrichsplatz schützen

Bereits vor der Unterschriftenübergabe wurden auch Stimmen für eine komplette Rückverlegung der Budenstadt auf den Marktplatz laut. Die Initiative „Unser Karlsruhe – lebenswert – nachhaltig – klimagerecht“ will dadurch den Friedrichsplatz als grüne Innenstadt-Oase schützen. Die „Waldweihnachtsatmosphäre“ am Friedrichsplatz entstand nach Einschätzung der Initiative übrigens nicht durch den dortigen Baumbestand, sondern durch die aufgestellten Christbäume sowie eine lockerere Anordnung der Buden. Dies sei auch auf dem Marktplatz machbar.