Nun will der KSC den ersten Heimdreier | Foto: Hora

Heimsieg soll her gegen Jena

KSC will sich „ständig steigern“

Anzeige

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Das heißt es für den Karlsruher SC nach dem ersten Saisonsieg am Dienstagabend in Köln (1:0 gegen Fortuna Köln). Denn bereits am Freitagabend (19 Uhr) empfängt der KSC den Ligadritten Carl Zeiss Jena im heimischen Wildparkstadion zum nächsten Drittliga-Spiel.

Die Mannschaft um Jenas Coach Mark Zimmermann musste am Dienstagabend Zuhause gegen Halle eine bittere 0:3-Niederlage einstecken, nachdem man in den ersten beiden Spielen sechs Punkte gesammelt hatte.

„Uns ständig steigern“

Der KSC dagegen feierte dank Florent Muslijas Tor seinen ersten Sieg in dieser Saison und geht mit breiter Brust ins Freitagabendspiel.

„Wir haben die Wunden von gestern geleckt“, erklärt Coach Alois Schwartz. Der KSC kann fast aus den Vollen schöpfen. Lediglich Justin Möbius und Marin Sverko fehlen.

Mit dem Schwung aus dem Sieg in Köln gehe man ins Heimspiel, sagt auch Marc Lorenz. Er meint, dass der Konkurrenzkampf im Team gut sei, damit jeder an seine Leistungsgrenze gehe.

„Wir müssen unser Spiel auf den Platz bringen und uns ständig steigern“, fordert Trainer Schwartz von seiner Mannschaft. Kleinigkeiten entschieden die Spiele in der Dritten Liga. So werde dies auch am Freitagabend sein. Jena spiele einen guten Ball, und gut hinten raus, weiß Schwartz über den Gegner, der eine „spielstarke Mannschaft“ am Freitag in Karlsruhe erwartet.