Ein KSC-Fan ist an den bei einer Schlägerei erlittenen Verletzungen gestorben. | Foto: BNN

Haftbefehl gegen 21-Jährigen

KSC-Fan erliegt Verletzungen

Der 35-jährige Fan des Karlsruher Sport-Club, der am Samstagnachmittag nach dem Heimspiel gegen den FSV Zwickau von einem anderen Anhänger des KSC im Karlsruher Schlossgarten schwer verletzt wurde, ist am Montag im Krankenhaus verstorben. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Der Mann stammt aus Bruchsal.

Gegen den 21 Jahre alten Beschuldigten, der von Passanten nach der Tat bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden konnte (BNN.de berichtete), war bereits am Sonntag Haftbefehl erlassen worden.

KSC nimmt Stellung

Am Dienstag erklärte Vereinspräsident Ingo Wellenreuther schriftlich, die KSC-Familie zeichne sich in guten und in schlechten Zeiten durch großen Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft aus. Das gelte auch jetzt. „Aus Schilderungen wissen wir, dass viele auch auf dem Heimweg befindliche Fans umgehend Erste Hilfe geleistet haben und aktiv bei der Festsetzung des mutmaßlichen Täters geholfen haben“, wurde KSC-Geschäftsführer Helmut Sandrock in der Pressemitteilung zitiert. „All diesen Personen gebührt unser großer Respekt und unser Dank für den Zusammenhalt und die gezeigte Zivilcourage.“

Bereits am Montagabend hatte der KSC auf seiner Internetseite Stellung genommen. Der Verein „sei schockiert und fassungslos“. „Alle Gedanken gelten der Familie und den Freunden des Opfers. Der KSC ist intern bereits in Gesprächen, was der Verein tun kann“, hieß es in der Mitteilung weiter.

„Supporters Karlsruhe 1986“ positionieren sich gegen Gewalt

Schon vor der Nachricht vom Tod des 35-jährigen Bruchsalers hatten sich die „Supporters Karlsruhe 1986“ am Montag auf Facebook gegen Fans des KSC positioniert, die Hass und Gewalt „willkürlich freien Lauf lassen“. „Unseren Respekt zollen wir der Zivilcourage der Passanten, die die Angreifer gestellt und nicht weggeschaut haben.“