KSC-Profi Marc Lorenz weiß um die Stärken von Osnabrück

Duell der Aufsteiger

KSC will gegen VfL Osnabrück zurück in die Erfolgsspur

Anzeige

Für viele KSC-Fans ist vor dem Duell der Zweitligaaufsteiger Karlsruher SC und VfL Osnabrück am Sonntag (Anpfiff 13.30 Uhr) eines klar. Wollen die Karlsruher die Klasse halten, gelte es Mannschaften wie den Mitaufsteiger Osnabrück zu schlagen.

Selbiges gilt jedoch auch für die Gastgeber an der Bremer Brücke, die mit rund 13.500 Zuschauern – davon 700 KSC-Fans – rechnen. Die Partie können Fans natürlich auch im Live-Ticker auf bnn.de miterleben.

Niederlage gegen Kiel und Hamburg waren Lehrgeld

„Wir haben gesehen, wie eng diese Liga ist in den letzten beiden Spielen“, blickt KSC-Trainer Alois Schwartz zurück. Das müsse Lehrgeld genug gewesen sein, dass man „hoch konzentriert und kompakt“ sein müsse in Osnabrück.

„Wir wissen was da auf uns zukommt“, weiß Schwartz, dass der VfL gut gestartet ist. „Wir wollen da hinfahren und drei Punkte mitnehmen.“

KSC-Spieler erwarten „hitzige Stimmung“ in Osnabrück

„Es erwartet uns eine schwere Mannschaft“, schätzt auch Mittelfeldspieler Marc Lorenz den Gegner ein. Die „hitzige Stimmung“ im Stadion werde ihr übriges tun. Der KSC werde alles auf den Rasen bringen, um selbst die Zähler mitzunehmen.

Eventuell werde man auch personell etwas ändern, verkündet der KSC-Trainer zum Abschluss der Pressekonferenz, dass Frische dem KSC guttun könne.