Der KSC will die kleine neue Serie starten | Foto: KSC/GES

Fast alle Mann sind fit

KSC will gegen Wiesbaden eine neue Serie starten

Anzeige

Nach der Länderspielpause will Drittligist Karlsruher SC eine neue Serie starten, erklärte David Pisot, Kapitän des Karlsruher SC, bei der Pressekonferenz am Freitag. Vor dem Heimspiel am Sonntag um 14 Uhr trennen den Tabellenvierten KSC und den Tabellenneunten Wehen Wiesbaden lediglich drei Zähler.

Pisto erwartet nach eigener Aussage eine knappe Partie: „Ich denke, beide haben viel Selbstvertrauen, trotz einer Niederlage. Ich gehe davon aus, dass es ein sehr enges Spiel wird. Da müssen wir wieder alles abrufen, um den Dreier zuhause zu holen. Wir wollen in der Liga wieder die nächste kleine Serie starten.“

Laut KSC-Trainer Alois Schwartz sind fast alle Mann fit. Bei Marin Sverko, Justin Möbius und Torwart Sven Müller (Autounfall und Halswirbelsäule-Probleme) müsse man noch abwarten. Lediglich Malik Batmaz fehlt, er tritt am Freitagabend mit der U19 des KSC an. Alexander Groiß wäre einsatzbereit und würde sich freuen, spielen zu dürfen. Der Neuzugang sagt selbst, dass er von der Mannschaft gut aufgenommen wurde.

Groiß mehr als Option

Groiß sei sehr präsent aufgetreten im Spiel gegen Walldorf und daher eine „mehr als eine Option“, erklärte Schwartz. Er erwarte ein „Spiel wie jedes andere in der Dritten Liga, das schwer wird“. Der KSC müsse gut dagegen halten.

Wiesbaden hat vorne große Qualität

„Wiesbaden hat vorne große Qualität. Da müssen wir auf jeden Fall aufpassen. Die werden uns schon fordern“, warnte Pisot. Auf der anderen Seite müsse der KSC seine Qualitäten, „die wir vorne haben ausnutzen und defensiv kompakt stehen“. Dann könne man das Spiel gewinnen. Für die Partie wurden bisher rund 8.900 Tickets verkauft.