Oliver Kreuzer
Der KSC-Sportchef Oliver Kreuzer will das Spiel gegen Jena am 6. Februar nachholen. | Foto: Uli Deck/Archiv

Am 9. Februar Partie in Jena

KSC will Partie gegen Zwickau Mitte Februar nachholen

Anzeige

Aktualisierung: Der DFB hat mittlerweile bestätigt, dass die Partie am 12. Februar nachgeholt wird.

Geht der Karlsruher SC nächste Woche auf Ost-Tournee? Laut KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer will der Verein das ausgefallene Spiel gegen Zwickau am 12. Februar nachholen. Bereits am 9. Februar gastieren die Karlsruher in Jena.

Freilich ließ sich seit Samstagmittag darüber spekulieren, ob die Spielabsage in Zwickau nun von Nachteil für den KSC oder ohne Belang war für den Fortgang der Dinge auf der Zeitstrecke bis 18. Mai.

Oliver Kreuzer, der Sportchef des Tabellenzweiten aus der Dritten Fußball-Liga, tat das nicht. „Es war absolut in Ordnung. Über Nacht gab’s 15 Zentimeter Neuschnee. Ich war ja selbst im Stadion und habe den Platz, die Ränge und die Anfahrtswege gesehen“, berichtete er. Hätte man die Partie der Blau-Weißen bei den Sachsen „mit aller Gewalt“ ausgespielt, so wäre dabei höchstens „ein Zufallskick“ herausgekommen. Einen solchen aber wolle und brauche keiner, fand Kreuzer.

KSC möchte Spiel am 12. Februar nachholen

Der KSC wollte das Spiel am liebsten schon am 6. Februar nachholen, denn drei Tage später ist er ohnedies im von Zwickau nur 85 Kilometer entfernten Jena gefragt. Dem kam aber der Zeitplan der Zwickauer dazwischen: Der Spieltermin 6. Februar klappt nicht, weil die Zwickauer in dieser Woche ein Montagsspiel haben. Nun hofft der KSC auf Dienstag, 12. Februar „Wir erwarten für Anfang der Woche eine Entscheidung über die Ansetzung“, sagt Kreuzer, der am Samstag das wenig erbauliche 0:0 von Carl Zeiss Jena gegen Preußen Münster und auf seiner Rückreise am Sonntag den 2:0-Heimsieg von Schlusslicht Eintracht Braunschweig gegen Rostock sah.

Die Mannschaft der Karlsruher hatte von der Entscheidung der Platzkommission in Zwickau am Samstag nach ihrer Übungseinheit im Karlsruher Wildpark erfahren. Trainer Alois Schwartz schickte die Spieler danach heim. Er erwartet sie an diesem Montag zum Start in die Vorbereitung für das Heimspiel am Samstag gegen Fortuna Köln zurück.

Es wird bis zum Schluss spannend bleiben

Die Konkurrenz im Aufstiegsrennen ist derweil am 21. Spieltag nur teilweise gut aus der Winterpause gekommen. Neuzugang Benjamin Girth entschied das Spiel des VfL Osnabrück gegen den SV Meppen (1:0) zugunsten des Spitzenreiters. Kurz vor Abpfiff in Köln machte der Hallesche FC den 1:0-Erfolg beim kommenden KSC-Gegner klar.

Dagegen ging am Sonntag der Heimauftritt des KFC Uerdingen daneben. Der Verfolger verpasste es beim 0:3 gegen die Würzburger Kickers den Druck auf den KSC zu erhöhen und verlor den dritten Tabellenplatz an Halle. Der HFC weist wie der KSC nun 39 Punkte auf. An diesem Montag könnte die Spvgg Unterhaching durch einen Erfolg in Aalen bis auf einen Punkt an die Aufstiegszone heranrücken. „Es wird bis zum Schluss spannend bleiben“, ahnt Kreuzer.

Hinweis: In einer ersten Version dieses Texts stand als angepeilter Spieltermin der 6. Februar. Inzwischen ist bekannt, dass dieser Spieltermin für den FSV Zwickau nicht möglich ist. Wir haben den Artikel dementsprechend aktualisiert.