Der KSC hofft auf Wiedergutmachung nach Hinspiel-Niederlage. | Foto: GES

Gelingt die Revanche?

KSC will Wiedergutmachung für Hinspiel-Blamage gegen Lotte

Anzeige

An das Hinspiel gegen die Sportfreunde Lotte erinnert sich der Karlsruher SC nur äußerst ungern. Das damalige Liga-Schlusslicht hatte die Karlsruher am 1. September 2018 völlig überrumpelt. Die Gegner führten nach 29 Minuten mit 3:0 im Wildpark.

Zwar erzielte Justin Möbius den Ehrentreffer für den KSC, mit dem 1:3 hatte sich Lotte beim Spiel im Wildpark den ersten Saisonsieg in der Dritten Liga geholt.

Lotte mit besserer Formkurve

Im Rückspiel am Samstag (14 Uhr) hat der KSC eine Rechnung offen. Nicht nur das Hinspiel lässt die Fans auf einen anderen Auftritt der KSC-Spieler hoffen. Auch die Derby-Pleite gegen den FC Kaiserslautern wollen die Karlsruher Anhänger gerne vergessen.

Leicht wird die Partie nicht. Während der Tabellenzweite KSC aus den letzten fünf Partien sechs Punkte erspielt hat, sind es bei Lotte acht Zähler.

Wird die schwere Aufgabe gelingen?

Ausgerechnet der Torschütze des einzigen Tores gegen Lotte, Justin Möbius wird dem KSC fehlen. Auch Martin Röser kann bei der Partie nicht dabei sein. 

Mit Lotte komme eine Mannschaft, die sich gefangen habe und stabil sei. Eine schwere Aufgabe, heißt es beim KSC. „Es wird nicht einfach in Lotte. Aber wenn wir alles reinhauen“, könne man drei Punkte mitnehmen. Dafür müsse man ein anderes Gesicht zeigen.

Und wie war die Vorbereitungswoche nach der Lautern-Pleite? „Ich glaube, dass es eine ganz normale Woche war“, erklärt Tim Kircher auf der Pressekonferenz.

Nach Lotte kommt die Tribünenentscheidung

Sorgen bereitet dem KSC nicht nur das nächste Spiel, sondern auch eine Entscheidung im Karlsruher Gemeinderat. Am Dienstag wird entschieden, ob die KSC-Fans beim Umbau ein provisorisches Dach erhalten. Der KSC plädiert als Reaktion auf den BNN-Bericht dafür, um bei einer sportlichen Zweitliga-Tauglichkeit auch eine entsprechende Lizenz zu erhalten.