Am Dienstagabend sind mit Yasemin Ferizi und Mert Kus erneut zwei Kandidaten aus der Region vor die Jury getreten - und haben überzeugt. | Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Badener bei der Castingshow

Kumpel aus Kindertagen: Karlsruher trifft bei DSDS auf Pietro Lombardi

Anzeige

Wird aus „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) bald „Baden sucht den Superstar„? Zumindest mit Blick auf die Präsenz der Badener in der aktuellen 16. Staffel könnte einem das in den Sinn kommen. Am Dienstagabend sind erneut zwei Kandidaten aus der Region vor die Jury getreten – und haben überzeugt.

Die laut der „Rheinpfalz“ aus Wörth stammende Yasemin Ferizi musste sich zuerst vor der vierköpfigen Jury um Pop-Titan Dieter Bohlen beweisen. Die Studentin gab „Because you loved me“ von Celine Dion zum Besten – und schaffte es mit einstimmiger Begeisterung von der Jury in die nächste Runde.

Doch damit nicht genug: Ferizi hatte noch eine Überraschung dabei und zwar für Juror Pietro Lombardi, den gebürtigen Karlsruher. „Ich habe jemand Besonderes dabei“, so die junge Frau. „Aus Karlsruhe, pass auf“, munkelte Jurymitglied Xavier Naidoo – ebenfalls ein Badener – in Richtung seines Kollegen Lombardi.

Und er sollte recht behalten. „Oh shit, Alter“, war Lombardis erste Reaktion, als Mert Kus aus Karlsruhe vor die Jury trat. Und an Bohlen gewandt: „Kannst Du dich noch erinnern? Der kann richtig gut singen, ey.“ Denn Kus ist bei DSDS kein Unbekannter, im vergangenen Jahr schaffte er es bis in den zweiten Recall.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Yessssss, Recall!!! 😍♥️🙈 Ich hätte niemals damit gerechnet in dieser Staffel dabei zu sein und wollte eigentlich nur @yasemin_music zum Casting begleiten um sie zu unterstützen. Als ich dann reingeholt wurde um meinen Freund @_pietrolombardi_ zu begrüßen war ich schon mega aufgeregt! Aber als @dieterbohlen meinte ich soll einfach ohne Vorbereitung singen war ich einfach nur geschockt… Zum Glück ist alles gut gelaufen und wir sind beide im Recall! 😍💥 Vielen Dank an alle für eure Liebe und Unterstützung! 🙏🏼♥️ #dsds #dsds2019 #dieterbohlen #pietrolombardi #xaviernaidoo #oananechiti #deutschlandsuchtdensuperstar #recall #dsdsrecall #dsdscasting #casting #singing #sing #excited #saysomething #christinaaguilera #agreatbigworld #newchapter #comeback #surprise #rtl #tv #chance #bigsurprise #ufa #show #entertainment #castingshow #karlsruhe #germany

Ein Beitrag geteilt von Mert Kus | DSDS 2019 (@mert_kus) am

„Mert, Alter, das ist so krass. Wir sind zusammen aufgewachsen“, so Lombardi völlig überwältigt. „Wir haben in der selben Straße gewohnt und unsere ersten Töne zusammen gesungen“, so Kus. Ein paar Töne gab der Karlsruher dann auch noch für die DSDS-Jury zum Besten, völlig überraschend: „Ich wollte nur zuschauen.“ Doch nicht mit Pop-Titan Bohlen: „Komm‘, Mert, sing mal ’ne Nummer.“

Viel Lob von Bohlen

Mit seiner ganz eigenen und von Jurychef Bohlen sehr gelobten Version von „Say Something“ von „A Great Big World“ und Christina Aguilera ergatterte sich auch Kus den begehrten gelben Recall-Zettel. „Das hat mir super gut gefallen“, lobte der ehemalige „Modern Talking“-Sänger: „Du hast eine große Range in Deiner Stimme.“

Kumpel aus Kindertagen

Lombardi war überglücklich für seinen Kumpel aus Kindertagen: „Das freut mich extrem, Mert“, und auch die anderen zwei Jurymitglieder Xavier Naidoo und Sängerin Oana Nechiti konnten nichts aussetzen. „Ich bin sprachlos und heule gleich“, zeigte sich Mert Kus überwältigt. In der zweiten Runde der diesjährigen Staffel werden die zwei Badener also wieder singen.

Gefühlvoller Forbacher und selbstbewusster Pforzheimer

In der aktuellen Staffel überzeugte bereits der 22-jährige Marko Jurcevic aus Forbach. Fabrizio Giordano aus Pforzheim sorgte eher für Aufsehen mit seinem Auftritt und schaffte es keine Runde weiter.