Start im Wildparkstadion: Der KSC empfängt zur Relegation den FC Erzgebirge Aue | Foto: dpa

Heimspiel gegen Aue

Kurz & Knackig: Die wichtigsten Infos zur KSC-Relegation

Am Freitag gilt’s: Dann spielt der KSC zuhause im Wildparkstadion das erste Relegationsspiel gegen den FC Erzgebirge Aue. Die Karlsruher sind heiß auf das Spiel. Die BNN begleiten das Spiel mit einem großen Live-Ticker. Aber auch vor Ort geht es natürlich rund. Die wichtigsten Infos zum Stadionbesuch kurz zusammengefasst:

Wann und wo?

Das Heimspiel am Freitag wird um 18.15 Uhr angepfiffen. Laut Informationen vom Verein öffnet das Wildparkstadion eine halbe Stunde früher als sonst, zwei Stunden vor Spielbeginn – also um 16.15 Uhr. Alle Eingänge sind geöffnet. Der KSC empfiehlt wegen der verstärkten Sicherheitskontrollen eine frühzeitige Anreise. Erwartet werden knapp 26.000 Zuschauern.

Auch das Rückspiel am Dienstag, 22. Mai, wird um 18.15 Uhr angepfiffen. Gespielt wird im Auer Erzgebirgsstadion.

Der Gegner

Gegner des KSC ist der FC Erzgebirge Aue – abgekürzt FCE. Aue (rund 18.000 Einwohner) liegt in Sachsen, der FCE war in den 50er Jahren dreimal DDR-Meister – damals noch unter dem Namen SC Wismut Karl-Marx-Stadt. Die Auer landeten in der letzten Saison erst durch ein unglückliches Spiel gegen Darmstadt (0:1) am letzten Spieltag auf dem Relegationsplatz der zweiten Liga. Der Verein hatte Widerspruch gegen das Spiel eingelegt, den der DFB aber abgewiesen hat.

Die Anfahrt

Polizei und KSC rechnen natürlich mit haufenweise Verkehr – auch, weil sich Feierabendverkehr, Schulferienbeginn und Fußballspiel überschneiden. Der Adenauerring wird zwei Stunden vor Anpfiff gesperrt. Eine Anreise zum Birkenparkplatz ist dann nur aus Richtung Mühlburger Tor möglich. Mit Spielbeginn wird die Sperrung aufgehoben, nach dem Ende des Spiels wird wieder gesperrt. Der Waldparkplatz am Engler-Bunde-Ring steht laut KSC nicht zur Verfügung. Verein und Polizei empfehlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die Eintrittskarte ins Stadion gilt als Fahrkarte für kostenlose Hin- und Rückfahrt am Spieltag im Verbundgebiet des KVV. Wie üblich fährt ein Shuttlebus zwischen Mühlburger Tor und Wildparkstadion.

Okay, Auto ist schlecht – wo kann ich trotzdem parken?

Wer unbedingt mit dem Auto kommen muss, dem empfiehlt der KSC die Schlossgarage zum Parken. Von dort aus ist das Wildparkstadion in wenigen Minuten zu Fuß durch den Schlossgarten zu erreichen. Die dort angrenzenden Eingänge Fasanengarten und Germania sind geöffnet.

Gibt es noch Eintrittskarten?

Für Karlsruher Fans lautet die Antwort leider Nein. Der Heimbereich des Wildparkstadions ist komplett ausverkauft. Nur für den Gästeblock sind laut Verein noch einige Tickets verfügbar, die aber ausschließlich an den zwei Gästekassen verkauft werden.

Wer keine Karten hat aber das Spiel trotzdem erleben will, geht nicht ganz leer aus: In der Stadt gibt es mehrere Public Viewings, das Spiel läuft im Fernsehen (ZDF und Eurosport) – und natürlich im BNN-Live-Ticker.

Ein Risikospiel?

Die Polizei hat das Relegationsspiel als Risikospiel eingestuft.

Wie sieht es mit Essen und Trinken aus?

Zusätzlich zu den normalen Ständen öffnen sieben weitere Buden. Außerdem wird das Personal an allen Buden „nahezu“ verdoppelt.