Zur neuen Lastenrad-Initiative Karlsruhe gehören zwei Fahrradhändler und das Vorbereitungstrio.
Ein Leih-Lastenrad stellen (von links) Frank-Dirk Troffer und Rita Schwander-Ritter der Lastenrad-Initiative Karlsruhe zur Verfügung, die Christian Büttner (ADFC), André Lachmund und Markus Radke mitbegründen. | Foto: jodo

Karlsruher Initiative startet

Lastenrad zum Ausleihen

Anzeige

Das kostenlos ausleihbare Lastenrad ergänzt voraussichtlich ab Mai den Verkehrsmix in der Fächerstadt und der Region. Um das Angebot nach Vorbild anderer deutscher Großstädte auf die Räder zu stellen, gründen Radler aus Karlsruhe und dem Umland heute einen gemeinnützigen Trägerverein. In Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Karlsruhe streben die Initiatoren an, im ersten Schritt bis zu 25 Lastenfahrräder verschiedener Bauart in der City und möglichst in jedem Stadtteil geschützt, aber gut zugänglich zu platzieren – bei Fahrradhändlern, in Cafés oder Kindertagesstätten, vielleicht auch an Privatadressen.

Lastenrad wird per Internet reserviert

Wer ein Lastenrad leihen will, reserviert sich – so der Plan – das Modell am Standort seiner Wahl via Internet für maximal drei Tage. Das System soll sich allein durch freiwillige Spenden finanzieren. Der Spendeneingang lenkt das Tempo, in dem das Angebot ausgebaut wird, entsprechend der Nachfrage nach Modellen und Standorten, auch in der Region. In Bruchsal gibt es laut ADFC bereits konkrete Kontakte.

Ich freue mich schon sehr auf die Möglichkeit, ein Lastenrad auszuleihen

„In der Innenstadt gibt es noch so viele Autos – das kann besser funktionieren“, sagt Mitinitiator Markus Radke. Aufgewachsen in Münster, Deutschlands Fahrradhauptstadt, lebt er inzwischen in der Oststadt – ohne eigenes Auto. Mit seinem Drahtesel erledigt er auch Großeinkäufe. „Ich freue mich schon sehr auf die Möglichkeit, ein Lastenrad auszuleihen“, sagt er. André Lachmund hat aus Köln Erfahrung mit dem dortigen Lastenrad-Leihsystem „Kasimir“, hier im Internet zu finden. Es gilt als Pilotprojekt im deutschen Raum, Lachmund arbeitete zeitweise darin mit. Jetzt lebt er mit seiner Familie in Graben-Neudorf, ohne Auto, aber mit einem extragroßen Lasten-Dreirad mit Elektromotor. Darin fänden beide Kinder und zwei kleine Freunde Platz – „oder acht volle Einkaufstaschen“.

Trio hat Lastenrad-Initiative vorbereitet

Lachmund, Radke und der Karlsruher ADFC-Chef Christian Büttner bilden das Trio, das mehr als ein Jahr lang auf die Lastenrad-Initiative hingearbeitet hat. Gründungsmitglieder werden auch Rita Schwander-Ritter und Frank-Dirk Troffer. Ihr Radgeschäft „Velorep“ in der Auer Straße in Durlach wird Lastenrad-Leihstation. Sie stellen unentgeltlich ein zweirädriges Modell, die Transportbox vorn fasst 80 Kilo Zuladung. Troffer spart mit Lastenradfahrten deutlich Zeit: „Ich habe hier keine Vorteile mit dem Auto.“

Hochrechnung: 75 Lastenräder für Karlsruhe

Das Potenzial ihrer Lastenrad-Initiative leiten Büttner, Lachmund und Radke aus einem wissenschaftlich begleiteten Leih-Lastenradprojekt in Konstanz und Norderstedt im hohen Norden ab. Mit der Stadt am Bodensee gilt Karlsruhe bei dem Thema als gut vergleichbar. Aus Hochrechnungen ergäbe sich für die Fächerstadt ein Fuhrpark von 75 Cargo-Leihrädern, sagt Büttner. Doch solche Zahlen seien vorerst reine Zukunftsmusik, unterstreicht er: „Das wäre schon sehr viel für uns.“

Die Lastenrad-Initiative Karlsruhe gründet sich am Donnerstag, 19. Januar, im Fahrradbüro in Karlsruhe, Kronenstraße 9. Beginn ist um 19 Uhr.