Die Bauarbeiten auf der B 10 in der Südpfalz bei Wörth sorgen immer wieder für Stau. Und Ende Oktober soll die Sanierung der Rheinbrücke beginnen. | Foto: Kuld

Rheinbrücke Karlsruhe

Leben mit dem Stau

Anzeige

In der Südpfalz wohnen, ist eine schöne Sache – wenn man nicht gerade in Karlsruhe arbeitet und jeden Tag über die Rheinbrücke muss. Derzeit gelingt das Ganze besonders schlecht, weil der Landesbetrieb Mobilität bei Wörth kurz vor der Brücke an der B 10 die Straße saniert. Das geschieht durch Umlegen der Fahrbahnen, aber auch aktuell durch eine einspurige Verkehrsführung auf der A 65, unmittelbar bevor diese am Wörther Kreuz mit der B 9 zusammen- und als B 10 weitergeführt wird. Das bedeutet vor allem eines: Stau.

Vorgezogene Arbeiten

Diese Arbeiten hätten bekanntlich zusammen mit der Sanierung der Brücke stattfinden sollen. Dieses Projekt wurde bekanntlich schon zwei Mal verschoben, wogegen die Straßenarbeiten mit Blick auf die kältere Jahreszeit keinen weiteren Aufschub duldeten. Planmäßig sollen diese Arbeiten in der kommenden Woche abgeschlossen werden.

Die Probeplatte

Ebenso planmäßig soll es dann tatsächlich mit der Sanierung der Brücke losgehen – planmäßig auf Basis des geänderten Terminplans. Der Starttermin wird bestimmt durch eine Betonplatte beziehungsweise deren Qualität. Bekanntlich soll bei der Brücke ein spezielles Verfahren angewandt werden, das von der Qualität einer Probeplatte abhängt.

Zweimal verschoben

Zweimal scheiterten entsprechende Versuche schon früh, beim dritten lief es besser – die Platte wurde Ende September gegossen. „Unter der Voraussetzung, dass die Probeplatte die betontechnologischen Anforderungen erfüllt, kann der Baubeginn dann Ende Oktober erfolgen“, hieß es dazu vor Wochen aus dem Regierungspräsidium. Ob die Platte tatsächlich diesen Anforderungen genügt, ist noch ungewiss – die Fachleute beobachten und prüfen den Sachverhalt genau, hieß es auf Anfrage aus der Behörde.

Video von Julia Haller

Bauende 2019?

Unbeschadet der bisherigen Verzögerung kann nach derzeitiger Planung das vorgesehene Bauende im Dezember 2019 weiter eingehalten werden. Entgegen dem ursprünglichen Bauzeitenplan ist nun vorgesehen, auch im Januar und Februar 2019 Bauarbeiten auf der Rheinbrücke durchzuführen.
Das bedeutet für die Pendler aus der Südpfalz, dass sie sich bis Ende 2019 auf Beeinträchtigungen einrichten müssen, weil der gesamte Verkehr mit je zwei Spuren auf jeweils einer Fahrbahnseite abgewickelt werden wird.

Nutzung des ÖPNV

Deshalb wurde auch dafür geworben, verstärkt den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzten. Die AVG hat auf ihren Linien aus der Pfalz das Angebot insoweit erweitert, als an bestehende Züge zusätzliche Wagen angehängt und zusätzliche Haltepunkte bedient werden. Die DB Regio bietet auf ihrer Linie S 3 zusätzliche Verbindungen an.