Unfall
Die Zahl der Radunfälle ging im Vergleich zwischen den Jahren 2018 und 2019 leicht zurück. | Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archiv

Sieben Radfahrer getötet

Leichter Rückgang bei Radunfällen in Karlsruhe und dem Landkreis

Anzeige

Trotz weiterer Zunahme des Fahrradverkehrs ist die Zahl der Unfälle in Stadt und Landkreis Karlsruhe im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Verzeichnete die Polizei 2018 noch 1.100 Unfälle mit Radfahrern, so betrug die Zahl im vergangenen Jahr 1.061.

Dabei kamen 907 Radler körperlich zu Schaden. Sieben von ihnen wurden getötet, sechs im Landkreis Karlsruhe, einer im Stadtgebiet.  In mehr als der Hälfte der Fahrradunfälle (57,2 Prozent) verursachten die Radler selbst die Havarie.

Zahl der Unfälle mit Pedelecs steigt

Kopfzerbrechen bereitet der Polizei die wachsende Zahl von Unfällen mit Pedelecs. Gegenüber 85 entsprechenden Unfällen 2018 verzeichneten die Beamten im vergangenen Jahr 111. Das entspricht einer Steigerung um mehr als 30 Prozent. Man werde Fahrrad- und Pedelecfahrern weiterhin große Aufmerksamkeit widmen, sagte der Chef der Verkehrspolizei-Inspektion, Polizeidirektor Martin Plate.

BNN-Radreporter
Dieser Artikel gehört zum BNN-Radreporter, dem neuen E-Mail-Newsletter rund ums Fahrradfahren in Karlsruhe. Alle zwei Wochen kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach: Hier geht’s zur Anmeldung.

Insgesamt verzeichnete das Polizeipräsidium Karlsruhe im zurückliegenden Jahr im Stadt- und Landkreis knapp 25.000 Verkehrsunfälle. Das entspricht zwar einer Steigerung um 0,7 Prozent. Der Zuwachs geht aber laut Polizei allein auf Kleinstunfälle zurück. Dagegen ist die Zahl der Unfälle mit Toten und Verletzten rückläufig: Sie lag 2019 bei 2.650 und damit um 108 niedriger als zuvor. Dies sei auch ein Ergebnis verbesserter Sicherheitstechnik bei den Autos.

Mehr zum Thema: In Karlsruhe wird ein Auto-Parkhaus möglicherweise zur Fahrradgarage

Insgesamt ließen im vergangenen Jahr 29 Menschen bei Verkehrsunfällen in der Stadt Karlsruhe und dem Landkreis ihr Leben; 2018 lag die Zahl noch bei 35. Als „sehr erfreulich“ bewertet die Polizei, dass kein einziges Kind bis 13 Jahren unter den Todesopfern war. Unverändert geblieben ist die Zahl der durch Senioren über 65 Jahre verursachten Unfälle.

Unfallursache war in den meisten Fällen eine Vorfahrtsverletzung, gefolgt von Fehlern beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren.