© Jodo-Foto / Joerg Donecker// 23.11.2017 Zirkus-Kompanie MaCompanie im Zirkuszelt Maccaroni, -Copyright - Jodo-Foto / Joerg Donecker Sonnenbergstr.4 
D-76228 KARLSRUHE TEL: 0049 (0) 721-9473285
FAX: 0049 (0) 721 4903368 
Mobil: 0049 (0) 172 7238737
E-Mail: joerg.donecker@t-online.de
Sparkasse Karlsruhe IBAN: DE12 6605 0101 0010 0395 50, BIC: KARSDE66XX
Steuernummer 34140/28360
Veroeffentlichung nur gegen Honorar nach MFM
zzgl. ges. Mwst. , Belegexemplar
und Namensnennung. Es gelten meine AGB.

Mit "Vielleicht" zeigt die Zirkustruppe MaCompagnie eine artistische Auseinandersetzung mit der heute herrschenden Unverbindlichkeit. | Foto: Jörg Donecker

Neue Zirkus-Show in Karlsruhe

MaCompagnie zeigt Artistik für junge Erwachsene

Anzeige

Draußen im Otto-Dullenkopf-Park ist die Luft winterlich kalt und von Bodennebel feucht. Doch drinnen, im beheizten Zirkuszelt, ist den Artisten in ihren weißen T-Shirts warm genug, um mit ersten Dehnübungen, Sprüngen und Spagaten die Show zu beginnen. Das Aufwärmtraining gehört dazu bei der Show „Vielleicht“, mit der die zehn Artisten von MaCompagnie im Alter von 19 bis 25 Jahren am 24. November im Zelt des Kinder- und Jugendzirkus Maccaroni Premiere feiern.

„Wir wollten ein Angebot für die Zielgruppe 20 plus schaffen, das gibt es beim Zirkus Maccaroni bisher nicht“, erklärt Jonathan Völzer. Die Kompanie habe sich zusammengefunden aus in Karlsruhe lebenden Artisten. Viele von ihnen sind, wie er, schon seit Jahren beim Maccaroni aktiv, andere, wie der Spanier Andrés, sind zum Studieren in Karlsruhe. Gemeinsam haben sie das Programm erarbeitet, sich um Werbung gekümmert und das gesamte Projekt selbst finanziert. Der Zirkus Maccaroni stellt nur sein Zelt mit der zugehörigen Infrastruktur zur Verfügung.

Auch bei Facebook kann man mit „vielleicht“ antworten

„Vielleicht“ – dahinter versteckt sich die artistische Auseinandersetzung mit einem aktuellen gesellschaftlichen Trend: Sich nicht mehr festlegen zu wollen, Verabredungen nicht verlässlich zuzusagen, sich immer ein Hintertürchen offen zu halten. „Sogar auf Facebook kann man ja bei Veranstaltungen das Häkchen bei ,vielleicht‘ setzen“, betont Jonathan Völzer.

Nun stellen sich die zehn im Kreis zusammen, umarmen sich gegenseitig, während Jakob die Gruppe auf die Performance einschwört: „Generalprobe. Voll cool!“, sagt er, und die anderen lachen. Weitere Wortfetzen dringen Richtung Publikum: „Mit viel Freude reingehen…Spaß…heute is’ ganz entspannt…“
Welche Freundschaft ist heute noch wirklich ehrlich? Wem kann man vertrauen? Diesen Fragen gehen die Artisten nach, jeder in seiner eigenen Disziplin – zusammen ergibt das eine abwechslungsreiche Mischung aus Luftartistik, Akrobatik, Jonglage, Tanz und so genanntem Tricking, das Elemente aus Kampfkunst, Breakdance und Akrobatik vereint.

Solonummer am Trapez inmitten von „Smombies“

Das Spannungsfeld menschlicher Beziehungen, einander aufzufangen oder vom anderen enttäuscht zu werden, setzen die jungen Artisten ganz unterschiedlich um. Mal zeigt Andrés als Solokünstler sein Können am Trapez, mal bewegt sich die gesamte Gruppe in fließenden, harmonischen Bewegungen durch und mit einem großen Metallring. Dann wieder wird tänzerisch oder auch mit Gesten gestritten, nur um danach wieder mit vereinten Kräften einer einzelnen Artistin zur Größe zu verhelfen: Chiara marschiert einen halben Meter oberhalb des Manegenbodens, den Pfad bereiten ihr die Kollegen, die sich am Boden der Reihe nach als menschliche Pflastersteine anbieten. Wie es sich anfühlt, trotz lästiger Fallstricke (Hut, Handtasche, Stöckelschuhe) eine Trapeznummer durchzuziehen, während sich die anderen als „Smombies“ (Smartphone-Zombies) nur für ihr Smartphone interessieren, zeigt eindrucksvoll die 24-jährige Karlotta im weißen Flatterkleid.

Zirkus-Show soll auch andernorts gezeigt werden

Die Themen Verlässlichkeit und Vertrauen seien gerade im Zirkus wichtig, meint Jonathan Völzer. „Man merkt sofort, wenn man beim Zirkus anfängt, dass es eine ganz besondere Atmosphäre ist. Man muss sich gegenseitig vertrauen können.“ Die Show „Vielleicht“ soll kein einmaliges Projekt bleiben, die zehn Künstler wollen auch in den kommenden Monaten damit auftreten – und freuen sich über Engagement-Angebote.

Service
Die Premiere von „Vielleicht“ beginnt am Freitag, 24. November, um 20 Uhr im Maccaroni-Zirkuszelt im Otto-Dullenkopf-Park. Weitere Vorstellungen: Samstag, 25. November, um 19 Uhr und Sonntag, 26. November, um 16 Uhr.
Ticket-Reservierung per E-Mail an ticket@macompagnie.de, weitere Infos unter macompagnie.de oder auf Facebook.