Der Rapper Marteria bei einem Auftritt in Rostock.
Der Rapper Marteria bei einem Auftritt in Rostock. | Foto: Wüstneck/dpa

Samstags Headliner im Blick

Marteria wird den Hügel rocken

Anzeige

Der letzte Headliner beim „Fest“ ist bekannt: Marteria rappt am Samstagabend, 21. Juli, auf der Hauptbühne und rockt den „Mount Klotz“. Das teilte der Veranstalter KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH jetzt mit.

Auf der ausverkauften Hauptbühne wird am Samstagabend (21:00 Uhr) Marteria Hip-Hop zum Spektakel machen. Die „Fest“-Macher sind stolz auf die Verpflichtung des Künstlers: „Mit seinem aktuellen Album Roswell und dem dazugehörigen Film Antimarteria hat er neue Maßstäbe gesetzt. Seine Tour war binnen Minuten ausverkauft – zu Recht, denn Marteria ist ein grandioser Live-Act.“

Marteria
Marteria | Foto: dpa/Sauer

Marteria, der eigentlich Marten Laciny heißt und 1982 in Rostock geboren wurde, ist vor allem bekannt für seine Songs „Kids (2 Finger an den Kopf)“, „Lila Wolken“ (mit Yasha und Miss Platnum), „OMG!“, „Verstrahlt“ (ebenfalls mit Yasha) und „El Presidente“.

Wir bleiben wach bis die Wolken wieder lila sind!
Wir bleiben wach bis die Wolken wieder lila sind!
(Oh oh!)
Bis die Wolken wieder lila sind!
Wir bleiben wach bis die Wolken wieder lila sind!
Guck da oben steht ein neuer Stern (yeah)
Kannst du ihn sehen bei unserm Feuerwerk? (Oh)
Wir reißen uns von allen Fäden ab, (yeah)
Lass sie schlafen, komm wir heben ab!

– Refrain von „Lila Wolken“

Marteria begeistert mit Live-Auftritten

Der 35-Jährige begeistert seine Fans zudem mit tollen Live-Auftritten. In diesem Jahr spielt er etwa auf dem „Hurricane“- und dem „Southside“-Festival.

Seine bislang erfolgreichsten Alben waren „Zum Glück in die Zukunft“ (2010), „Zum Glück in die Zukunft II“ (2014) und „Roswell“ (2017).

Die Titel der Platten von Laciny sind meistens Wortspiele: „Halloziehnation“ (als Marsimoto), „Base Ventura“ oder „Ring der Nebelungen“ (ebenfalls als Marsimoto).

Der Künstlername von Laciny geht auf die Anfangsbuchstaben seines Vornamens und auf „Materia“ (lateinisch für Materie) zurück. Hinter Marsimoto verbirgt sich das Alter Ego des gebürtigen Rostockers mit gepitchter Stimme und grüner Maske. Unter diesem Pseudonym veröffentlichte Laciny mit „Verde“ in diesem Jahr auch sein aktuelles Album.

Marteria hatte drei Karriere-Optionen

Laciny hatte neben der Musik noch zwei weitere Möglichkeiten, eine große Karriere zu machen: So war er als Jugendlicher ein begabter Fußballer, spielte für den F.C. Hansa Rostock und wurde von Trainer Horst Hrubesch in den U-17-Kader der Nationalmannschaft berufen.

Des Weiteren wurde Marteria bei einer Reise nach New York von einem Modelscout entdeckt und arbeitete unter anderem für Diesel und Hugo Boss. Diese Karriere gab Laciny jedoch für die Musik auf.

Von der Qualität seines dritten Karrierewegs können sich die Besucher des „Fests“ am 21. Juli um 21 Uhr in der Karlsruher Günther-Klotz-Anlage überzeugen lassen.

Das Programmheft: Alle Acts zum Nachlesen

Ab Donnerstag, 28. Juni, wird das Programmheft in der Region verteilt. Allerdings kam es nach Drucklegung zu einigen Änderungen: Auf der Cafébühne entfällt am Samstag um 19 Uhr „As Far As Low“. Dafür spielen Amy Sue & Friends. Am Montag, 21.30 Uhr, entfällt „Labana“, „Seventies3“ spielt. Am Dienstag, 21.30 Uhr, entfällt „Seventies3“, „Labana“ spielt. Auf der Feldbühne spielt am Freitag um 17.30 Uhr „Treepl One“statt „Siratto“. Auf der Kulturbühne tritt am Freitag um 19 Uhr „Fuego Andaluz“ statt „Rascasuelos Tangos Vivos“ auf. Am Samstag entfällt um 21.30 Uhr Fuego Andaluz. Dafür spielt „Le Cabaret Burlesque“.