MEHR ALS EIN RASENWECHSEL: Im Botanischen Garten bereiten die Bagger den Bau eines zentralen Weges durch das Grün vor den Glashäusern vor. Dort werden auch sieben Beete angelegt. | Foto: jodo

Maulwurfsarbeit in Idylle

Auch der Botanische Garten in Karlsruhe ist jetzt eine Baustelle

Anzeige

Kurz vor Weihnachten erleben Spaziergänger im Botanischen Garten eine schöne Bescherung: Bagger schlagen Wunden ins Grün vor den Glashäusern und schieben den Rasen ab. Auch Karlsruhes Postkartenidylle ist jetzt eine Baustelle.

Diese Wühlerei hat aber nichts mit dem Kombi-Umbau der City zu tun. Die Gewächshäuser zwischen Orangerie und Schloss bekommen keinen U-Strab-Anschluss.

Maulwurf gefordert

Hinter dieser Maulwurfsarbeit an Karlsruhes Bilderbuchkulisse steckt auch nicht die Stadt, sondern das Land: Die tief liegende Rasenfläche und der Weg direkt vor den Gewächshäusern werden aufgegraben.

Auf dem Rasen wird ein zentraler Weg mit sieben Beeten für Arzneipflanzen nach historischem Vorbild in der Achse vom Brunnen zum Palmenhaus angelegt.

Außerdem wird die Fläche vor den Schauhäusern umgestaltet. Der geschwungene Hang des Steingartens ist bereits im November neu befestigt worden. In einem Jahr soll alles fertig sein.

Gefahr durch Stauwasser

Anlass für die Umgestaltung vor der Fassade der in mehreren Jahren bis 2018 für 3,5 Millionen Euro sanierten drei Schaugewächshäuser ist ein Problem. Die Entwässerung muss erneuert werden, weil sich  Oberflächenwasser staut und am Sandstein der Häuser nagt.

Von den Seerosen zu den Palmen

Mitten durch das halbovale Rasenbecken wird von dem Treppchen beim beliebten Oskar-Brunnen mit Seerosen und Karpfen bis zu der gerundeten Gewächsterrasse vor dem hohen Palmenhaus die historische Spiegelachse wiederhergestellt. Dort standen einst „Anzuchthäuser“ der fürstlichen Botaniker.