Maxin10sity
Beiträge der Gruppe Maxin10sity begeisterten die Zuschauer der Schlosslichtspiele | Foto: jodo

Am 3. August geht es los

Publikumsliebling Maxin10sity wieder bei Karlsruher Schlosslichtspiele dabei

Anzeige

Die Schlosslichtspiele gehen am Donnerstag, 3. August, in die nächste Runde. Für die Zuschauer gibt es dann ein Wiedersehen mit Maxin10sity: Die Beiträge der ungarischen Künstlergruppe waren bei der Premiere zum 300. Stadtgeburtstag 2015 und bei der zweiten Auflage der allabendlichen Projektionen im vergangenen Jahr die Publikumslieblinge.

Maxin10sity begeisterte Publikum und ZKM

Wenn sich das Schloss in eine gotische Kirche verwandelte, zur riesigen Bibliothek wurde oder eine Kuckucksuhr aus der Fassade flog: Die Zuschauer waren begeistert. Ebenso ZKM-Chef Peter Weibel, der Kurator der Schlosslichtspiele ist.

Schwerpunkt Architektur

Den künstlerischen Schwerpunkt legt er in diesem Festivalsommer auf neue Formen von Architektur, die die Verbindung zwischen digitalen Elementen und analogen Artefakten eingehen. Es gehe um effiziente Antworten auf die Frage, wie Lebensräume künftig gestaltet werden können.

Kurzclip zum Thema Rad

Auch ein Kurzclip zum Thema Rad ist geplant, wie Weibel verrät. Schließlich sind die Schlosslichtspiele auch Teil der Heimattage. Und im Zuge derer wird das Jubiläum „200 Jahre Draisine“ gefeiert. „Insgesamt geht es um virtuelle Architektur, die maschinenbasierte Raumerfahrung und Radtechnologie als Ausgangspunkt hat“, so der ZKM-Chef.

Erste Zelle bis zum Pulsschlag

Noch sind keine Bilder öffentlich, wie die neue Show von Maxin10sity aussieht. Nur soviel ist bekannt: Die Arbeit ist mit „Structures of Life“ – also „Strukturen des Lebens“ – überschrieben. Maxin10sity erzählt die Geschichte der Entstehung des Lebens, von der ersten Zelle bis zum menschlichen Pulsschlag.

Enthusiasmus im Team

„Der Enthusiasmus des gesamten Teams während des Produktionsprozesses und das überaus positive Feedback der begeisterten Besucher motivieren uns wieder aufs Neue, unseren künstlerischen Ideen freien Lauf zu lassen und sie auf die Fassade des Schlosses zu übertragen“, so die Truppe aus Ungarn.

Und noch etwas verrät Weibel: Die Maxin10sity-Beiträge von 2015 und 2016 sind in diesem Sommer zeitweise erneut im Programm.

Sechs Künstlergruppen verpflichtet

Der ZKM-Chef verspricht insgesamt „herausragendes Projection Mappings“. So wird diese Kunstform genannt. Sechs Künstlergruppen wurden insgesamt verpflichtet.

Außer Maxin10sity wird in jedem Fall das Architektenduo Hani Rashid und Lise Anne Couture mit von der Partie sein. Die beiden stehen stellvertretend für visionäre Baukonstruktionen, die nicht zwangsläufig in real Gebautes münden, so das ZKM. Weitere Namen werden in den nächsten Wochen publik.

Service

Die Schlosslichtspiele dauern vom 3. August bis zum 10. September und sind dann jeden Abend bei freiem Eintritt am Schloss zu erleben.