Der 35-jährige Koch Markus Westphal überzeugte Profikoch Christian Lohse mit seinen Gerichten und seiner angenehmen Art.
Der 35-jährige Koch Markus Westphal überzeugte Profikoch Christian Lohse mit seinen Gerichten und seiner angenehmen Art. | Foto: Hora

„Der Gast als Freund“

Mediterrane Durlach gewinnt TV-Kochsendung „Mein Lokal, Dein Lokal“

Anzeige

Mit 47 von 50 möglichen Punkten hatte das Restaurant Mediterrane Durlach am Freitagabend die Nase vorn bei der TV-Kochsendung „Mein Lokal, Dein Lokal – der Profi kommt“ auf Kabel-eins. Profikoch Christian Lohse, der erstmals in der Sendung Punkte vergab, verteilte die volle Punktzahl an das Durlacher Lokal.

Es erhält damit als Siegprämie 3.000 Euro. Das Preisgeld wird komplett an den Kinderhospizdienst in Karlsruhe gespendet.

Mehr zum Thema: Fünf Restaurants aus Karlsruhe, Forchheim und Rastatt kochen bei „Mein Lokal, Dein Lokal“ um den Sieg

Am Anfang war Koch Markus Westphal etwas angespannt, da sein Mitstreiter Marcello Gallotti vom Restaurant Erasmus am Montag gut vorgelegt hatte. „Er hat die Messlatte sehr hochgelegt“, so der 35-jährige Koch. „Marcello versteht sein Handwerk und hat in der Show Fingerspitzengefühl gezeigt.“

Schon 2017 fragte der Sender an, ob das Durlacher Lokal bei der Fernsehsendung mitmache möchte. Damals sei das Konzept des Restaurants jedoch noch nicht so weit gewesen, dass es die Inhaber präsentieren wollten. Als dann die erneute Anfrage kam, sagten sie zu.

Seit 2008 als Koch im Durlacher Restaurant

In der Sendung zu sehen war der Koch Markus Westphal. Er arbeitet seit 2008 im Mediterrane Durlach. Gelernt hat er sein Handwerk im Hotel Erbprinz in Ettlingen, wo er heute auch mit seiner Frau wohnt.

Westphal hat nach eigenen Angaben sein größtes Hobby zum Beruf gemacht. Seine Großeltern arbeiteten selbst in der Gastronomie. „Das ist mir sozusagen in die Wiege gelegt worden“, erklärt er. Sein Vater wollte zwar, dass er Elektriker wird. Aber er ist dem Rat seiner Großmutter gefolgt: „Die Leute wollen immer essen.“ Insgesamt blickt er mittlerweile auf 20 Jahre in der Gastronomie zurück.

Auch interessant: Zehn beliebte Röstereien in Karlsruhe und der Region

Die erste Folge am Montag sah er im Fernsehen, weil das Restaurant Ruhetag hatte. Die weiteren Folgen schaute er in der Mediathek, da die Sendezeit sich mit seiner Arbeitszeit überschnitten hatte. Während der Sendung sowie davor und danach erhielt der 35-Jährige zahlreiche Nachrichten von Kunden und Freunden. Die Premiere vor der Kamera war geglückt. „Als ich am zweiten, dritten Tag dann wusste, was man wie tun muss, war es einfacher“, sagt Westphal.

Koch Markus Westphal in seiner Küche.
Koch Markus Westphal in seiner Küche. | Foto: Hora

Auch interessant: Zehn Dinge, die man kostenlos in Karlsruhe unternehmen kann

Der Ettlinger empfand den Dreh alssehr anstrengend. „Zum Teil ging es bis in die Nacht“, erzählt er. Besonders ungewohnt seien die vielen Pausen gewesen, das kenne er vom Kochen nicht. Aber es habe ihm großen Spaß bereitet, da die Gruppe super zusammengehalten hätte.

Miteinander statt Konkurrenzkampf

„Wir haben uns inzwischen mehrmals getroffen. Es war kein Konkurrenzkampf, sondern eher ein Miteinander“, beschreibt er die Stimmung an den fünf Tagen. Das gemeinsame Ziel sei es, zu zeigen, wo man in Karlsruhe gut essen gehen kann. „Wir möchten den Zuschauern einen Besuch bei uns schmackhaft machen“, fügt der Ettlinger hinzu.

Mehr zum Thema: Am Mittwoch im TV: Forchheimer Gastronomin möchte zeigen, dass Vereinsheime mehr können als Schnitzel

Von Rehrücken über Seezunge und Kalbsbäckchen bis hin zu Gnocchi reichten die Hauptgerichte, die er für die anderen Gastronomen zubereitete. Das Durlacher Restaurant existiert seit 1997 und gehört zum Mediterrane sowie dem Allee Hotel und dem Hotel Eden in Karlsruhe. Die Betriebe werden in zweiter Generation geführt. „Wir legen bei uns großen Wert auf Qualität“, sagt Geschäftsführer Nikola Bobanovic. „Unsere Gäste sollen nicht nur Kunden, sondern Freunde sein.“ Auch seine Mitarbeiter sehen sich nicht als Angestellte, sondern als Gastgeber. „So als wäre es ihr Unternehmen“, sagt Bobanovic.