Thomas Müller, Star der Nationalmannschaft und des FC Bayern, hat ein Kinderbuch geschrieben. „Mein Weg zum Traumverein“ ist eine autobiografische Geschichte mit vielen Bildern im Comic-Stil. Dem SONNTAG gab der Fußballer, der beim TSV Pähl angefangen hat, ein Interview. | Foto: Nadine Rupp

Interview mit Thomas Müller

„Mein Weg zum Traumverein“

Anzeige

„Ich lege mir den Ball vor und laufe, so schnell ich kann. Der Rasen ist total nass und glitschig. Nur noch ein paar Meter bis zum Tor. Achtung jetzt! Ein Verteidiger grätscht mir entgegen. Ich springe über sein Bein und nehme den Kopf hoch. Rechts oben! Da muss der Ball hin. Ich lege meine ganze Kraft in den Schuss und ziehe ab. Wuuuums! Der Torwart hat keine Chance. Der Ball zappelt im Netz. 1:0 für uns, den TSV Pähl! Wir führen im Finale des Bezirks-Turniers.“ So beginnt das spannende Buch, das Fußballstar Thomas Müller geschrieben hat.

„Mein erstes Kinderbuch“

Als das Buch vor ein paar Tagen erschien, twitterte Müller stolz: „Ab sofort erhältlich: Mein erstes Kinderbuch“. Das 64 Seiten dicke Werk soll „jungen Leseanfängern den Spaß am Lesen vermitteln“, sagt Müller, der 2000 mit zehn Jahren zum deutschen Rekordmeister kam. 2019 soll es laut Müller mit dem nächsten Buch weitergehen, das dann in der Jugend beim FC Bayern spielt. „Da ich schon immer gerne gelesen habe, ist das Buch ein echtes Herzensprojekt für mich“, sagte Müller. Dem SONNTAG gab der sympathische Weltstar ein Interview.

Wie kamen Sie auf die Idee, ein Kinderbuch zu schreiben?
Thomas Müller: Als die Anfrage des Verlages bei mir eintraf, fand ich das Thema „Lesenlernen mit Fußballstars“ sehr spannend, da ich meine Popularität für etwas sehr Sinnvolles einsetzen kann. Ich wünsche mir, dass ich mit diesem Buch viele Kinder fürs Lesen begeistern kann und alle Leser viel Spaß mit dem Buch haben.

Was haben Sie als Kind gerne gelesen?
Müller: Natürlich viele Sportbücher, aber auch das ein oder andere Comic.

Erinnern Sie sich noch an das allererste Buch, das Sie hatten?
Müller: Leider nein.

Was kann ein kleiner Junge aus einem Dorfverein tun, wenn er super spielt, aber einfach nicht von seinem Traumverein entdeckt wird?
Müller: Immer weiter an seinen Traum glauben …

Schauen Sie sich heute manchmal noch Spiele des TSV Pähl an?
Müller: Selbstverständlich. Mein Bruder Simon spielt heute immer noch dort.

Wer war Ihr Lieblingsspieler, als Sie noch ein kleiner Junge waren?
Müller: Giovane Elber.

Hatten Sie als Kind auch mal einen anderen Berufswunsch als Fußballer?
Müller: Selbstverständlich. Das hat sich aber wie bei Kindern üblich oft geändert. Zum Schluss bin ich natürlich sehr froh, dass es mit dem Profifußball geklappt hat. Alternativ hätte ich sonst wahrscheinlich nach dem Abitur studiert.

Bleibt Ihnen noch Zeit für Hobbys?
Müller: Natürlich reisen und spielen wir sehr oft. Aber etwas Zeit für Hobbys bleibt natürlich schon. Ich bin sehr gerne bei unseren Pferden und beobachte meine Frau Lisa. Darüber hinaus spiele ich gerne Basketball und Golf und genieße die Zeit mit unseren Hunden. Interview: Wolfgang Weber

Thomas Müller, Mein Weg zum Traumverein, Illustrationen von Jan Birck, Oetinger, 64 Seiten, 10 Euro, ab 7 Jahren, mit Autogrammkarte und vielen tollen Rätseln und Spielen