KSC-Maskottchen Willi Wildpark feuert gemeinsam mit den Rollstuhlfahrern im Innenraum die Mannschaft an.
KSC-Maskottchen Willi Wildpark feuert gemeinsam mit den Rollstuhlfahrern im Innenraum die Mannschaft an. | Foto: jodo

Barrierefreies Wildparkstadion

Mit Handicap und blau-weißem Herzen

Anzeige

Fußball begeistert viele Menschen. Jedes Wochenende zieht es Tausende von Fans in die Stadien, um ihren Lieblingsverein zu unterstützen. Trotz des Abstiegs in die Dritte Liga kann sich auch der Karlsruher SC weiter auf die Unterstützung seiner Anhänger verlassen. Über 10.000 Besucher kommen nach wie vor zu jedem Heimspiel ins Wildparkstadion.

Rollstuhlfahrer haben bisher auf der Tartanbahn ihren Platz

Unter all diesen Besuchern sind auch Personen, die im Rollstuhl sitzen, sehr eingeschränkt sind oder an einer anderen Behinderung leiden. Um auch ihnen ein gelungenes Stadionerlebnis zu bieten, ist Carsten de la Porte, der Behindertenbeauftragter des Clubs, viele Stunden im Einsatz. Bei den Spielen ist er im Innenraum unterwegs und somit Ansprechpartner für Rollstuhlfahrer. Diese haben auf der Tartanbahn ihren Platz. „Wir haben eine entsprechende Ausnahmegenehmigung des Deutschen Fußball-Bundes, da es derzeit bautechnisch keine andere Lösung gibt“, sagt de la Porte.

Die Verbände sehen dies jedoch nicht gerne und möchten die Rollstuhlfahrer aus Sicherheitsgründen auf der Tribüne unterbringen. In Karlsruhe finden die Begleitpersonen bereits hinter der Barriere Platz. Es gibt jedoch Ausnahmen: „Kleinere Kinder müssen bei uns natürlich nicht alleine im Innenraum sitzen und in der Halbzeitpause dürfen dann alle Begleitpersonen zu ihren Schützlingen.“

Audiokommentar für seheingeschränkte Stadionbesucher

Blinde und seheingeschränkte Personen haben unterdessen die Möglichkeit, sich die Spiele über einen Kopfhörer kommentieren zu lassen. Audiodeskription nennt sich dieses Verfahren. Der Reporter sitzt auf der Pressetribüne, seine Zuhörer können dank eines mobilen Empfängers überall im weiten Rund stehen oder sitzen. „Pro Spiel sind bei uns etwa fünf bis sechs blinde Menschen im Stadion. Zwei von ihnen haben sogar eine Dauerkarte“, sagt de la Porte. Der Service, der mit Hilfe von Funkwellen funktioniert, sei im kompletten Stadion verfügbar und unabhängig vom WLAN-Empfang.

Renovierung des Wildparkstadions bringt viele Verbesserungen

Nach seiner Renovierung wird das neue Wildparkstadion ab vermutlich Sommer 2020 für Behinderte und mobilitätseingeschränkte Personen weitere Verbesserungen bringen. „Wir haben eine Wunschliste abgegeben. In modernen Stadien sind die Rollstuhlplätze in der Regel erhöht und überdacht“, so Carsten de la Porte, der aufgrund der noch laufenden Ausschreibung bisher keine Details nennen kann. In Bezug auf Sicherheit und eine uneingeschränkte Sicht werde sich auf jeden Fall etwas zum Positiven ändern. Etwa 100 Rollstuhlplätze soll es nach derzeitigen Planungen geben. Der KSC wird also auch zukünftig die Bedürfnisse behinderter Menschen im Blick haben.

Mehr zum Thema: Sonderbeilage „Handicaps“ veröffentlicht

Viele weitere interessante Artikel über Barrierefreiheit in unserer Region finden Sie in der Beilage „Handicaps“. Diese kann hier online kostenlos durchgeblättert werden.