Mit Mundschutz im Museum: Die Städtische Galerie verzichtet bei der Wiedereröffnung der Ausstellung „(Un)endliche Ressourcen? Künstlerische Positionen seit 1980“ auf die Leitung von Besucherströmen. Kleinere Museen können das aber nicht
Mit Mundschutz im Museum: Die Städtische Galerie verzichtet bei der Wiedereröffnung der Ausstellung „(Un)endliche Ressourcen? Künstlerische Positionen seit 1980“ auf die Leitung von Besucherströmen. Kleinere Museen können das aber nicht | Foto: Fabry

Beschränkte Besuche

Museen in Karlsruhe und der Region stehen nach Corona-Schließung vor der Wiedereröffnung

Anzeige

Nach sieben Wochen Auszeit haben sich am Montag wieder erste Besucher vor der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister eingefunden. Und zwar in Warteschlangen, denn seit dem Bund-Länder-Beschluss zur Lockerung der Corona-Verordnungen vom vergangenen Donnerstag dürfen Museen nur unter strengen Auflagen einer beschränkten Zahl von Besuchern ihre Türen öffnen.

Die Museen im BNN-Verbreitungsgebiet sind laut Landesverordnung seit Mittwoch wieder dazu berechtigt. Besucher müssen sich aber noch gedulden, denn die meisten Häuser müssen erst noch entsprechende Hygienekonzepte ausarbeiten. Nur die Städtische Galerie Karlsruhe öffnet schon.

Wir haben schon vor ein paar Wochen damit begonnen, Vorkehrungen für die Wiedereröffnung zu treffen.

Ursula Merkel, Pressesprecherin der Städtischen Galerie Karlsruhe

Plexiglasscheibe und Abstandsmarkierungen, Desinfektionsmittelspender und Hinweise zum Mundschutzgebot. „Wir haben schon vor ein paar Wochen damit begonnen, Vorkehrungen für die Wiedereröffnung zu treffen“, sagt Ursula Merkel, Pressesprecherin der Städtischen Galerie Karlsruhe. Die Galerie folgt der Empfehlung des Museumsverbands Baden-Württemberg, nur einen Besucher pro 15 Quadratmeter Fläche zu erlauben.

Maximal 50 Besucher können also seit diesem Mittwoch die Sonderausstellung „(Un)endliche Ressourcen? Künstlerische Positionen seit 1980“ im Erdgeschoss in Augenschein nehmen, die nur wenige Tage nach der Vernissage Corona-bedingt schließen musste. Zum Dienstag, 12. Mai, soll das ganze Haus wieder begehbar sein.

Auch interessant: Giftige Krabbe knabbert jahrelang am Korallenriff im Karlsruher Naturkundemuseum

Kunsthalle Karlsruhe tüftelt am Hygienekonzept

Auf dieses Datum haben sich auch das Badische Landesmuseum und das Naturkundemuseum Karlsruhe geeinigt. In der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe wird aktuell das historische Hauptgebäude saniert. Wegen des derzeitigen Baulärms hat sich die Kunsthalle dazu entschieden, erst am 29. Mai zu öffnen. Neben den erwähnten Sicherheitsvorkehrungen ist im Karlsruher Schloss laut Pressesprecherin Natalia März auch eine „Einbahnstraßenregelung“ im Gespräch, die Besucher per Bodenmarkierung geordnet durch die Ausstellung führen soll. Geöffnet wird auch hier zunächst nur der Teilbereich zwischen Erd- und erstem Obergeschoss, der die Sammlungen zu Antike, Mittelalter und Renaissance beherbergt.

Mehr zum Thema: Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

ZKM öffnet am 13. Mai teilweise

Das ZKM öffnet am Mittwoch, 13. Mai, mit der Sammlung im Lichthof 8+9 ebenfalls nur einen Teil des Hauses. Das Zentrum für Kunst und Medien hat die Zwangspause mit einem „immensen digitalen Programm“ überbrückt. Eines, das sich mit Videos und Expertenvorträgen bei der zurückliegenden „Feminale der Musik“ bereits etabliert habe und aktuell durch die online-Mediathek zu „bauhaus.film.digitally.expanded“ weiter ausgebaut werde, wie Pressesprecherin Dominika Szope erklärt. Die ursprünglich für 8. Mai vorgesehene Eröffnung der Ausstellung „Critical Zones“ soll am 22. Mai ebenfalls zunächst digital erfolgen. Im Laufe des Jahres soll die Ausstellung sogar vollständig digital begehbar werden.

Auch im ZKM ist neben den üblichen Schutzvorkehrungen ein „Parcours“ zur Leitung des Besucherstroms angedacht. „Die Herausforderungen“, erklärt Szope mit Blick auf die Hygienebestimmungen, „sind bei uns die interaktiven Werke“. Damit ist das ZKM nicht alleine.

Auch das Museum im Schloss Ettlingen konnte in der unterbrochenen Ausstellung zur Kulturgeschichte des Badens mit „Hands-On-Objekten“ bei Familien punkten, sagt Museumsleiterin Daniela Maier. Sie erarbeitet nun ein Konzept zur Wiedereröffnung, welche für den 15. Mai angepeilt ist. Auch im Schloss kann zunächst nur ein Teilbereich besucht werden, denn die Auszeit wurde in Ettlingen für Umbauarbeiten genutzt, die erst abgeschlossen werden müssen.

Mehr zum Thema: Bund besteht bei Corona-Lockerungen auf Obergrenze von Neuinfektionen

Unimog-Museum plant Eröffnung am 17. Mai

Geländefahrten mit dem Daimler-Kultmodell sind im Unimog-Museum Rastatt ohne Trennscheibe und Mundschutz nicht mehr möglich, wie Geschäftsführerin Hildegard Knoop berichtet. Der Museumsshop ist zwar bereits geöffnet, weil die Nachricht von der möglichen Wiedereröffnung aber so kurzfristig eintraf und viele der rund hundert ehrenamtlichen Mitarbeiter zur Risikogruppe zählen, ist die Eröffnung der aktuellen Ausstellung „Der Unimog im Gebirge“ erst für den 17. Mai geplant.

Besonders hart treffen die Auflagen das Historische Museum der Pfalz in Speyer: Sorgten gerade die interaktiven Spielstationen in den „Grüffelo“- und „Medicus“-Ausstellungen für Besucherrekorde, hat das Museum aufgrund der vielen Absagen und Einbußen nun Kurzarbeit angemeldet und muss sich jetzt ein Alternativkonzept ausdenken. Ab kommenden Montag, 11. Mai, dürfen auch die Museen in Rheinland-Pfalz unter Auflagen öffnen. Das Technik Museum Speyer hat bereits entsprechende Vorkehrungen getroffen und peilt diesen frühestmöglichen Termin an.

Während der Großteil der meistbesuchten Museen im BNN-Verbreitungsgebiet die Wiedereröffnung für Ende dieser oder Anfang nächster Woche plant, sind Einrichtungen wie das Illenau-Arkaden-Museum in Achern wegen ihres besonderen Konzepts im kulturellen Wettbewerb benachteiligt: Weil das Museum in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt nur über das angeschlossene Bistro betreten werden kann, hängt die mögliche Wiedereröffnung vom Umgang mit den Gaststätten ab, wie Oliver Büttner vom Förderkreis Forum Illenau erklärt.

Bisher bekannt gegebene Öffnungszeiten

6. Mai:

Städtische Galerie Karlsruhe
Mittwoch bis Freitag, 10 bis 18 Uhr,
Samstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr

7. Mai:

Technik Museum Sinsheim
Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr,
Samstag und Sonntag, 9 bis 19 Uhr
Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais
Dienstag und Freitag, 10 bis 18 Uhr
Donnerstag, 10 bis 19 Uhr
Samstag, 14 bis 18 Uhr
Sonntag, 11 bis 18 Uhr

8. Mai:
Kunsthalle Mannheim
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr,
Mittwoch, 10 bis 20 Uhr, 1. Mittwoch
im Monat, 10 bis 22 Uhr
Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Schmuckmuseum Pforzheim
Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr,
Montag bis Donnerstag, 14 bis 16 Uhr

12. Mai:
Badisches Landesmuseum Karlsruhe
Dienstag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr,
Freitag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe
Dienstag bis Freitag, 9.30 bis 17 Uhr,
Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Museum Frieder Burda Baden-Baden
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr
Schloss Bruchsal 
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

11. Mai:
Technik Museum Speyer
Montags bis Freitag, 9 bis 18 Uhr.
Samstag und Sonntag, 9 bis 19 Uhr

13. Mai:
Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Mittwoch bis Freitag, 10 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag, 11 bis 18 Uhr

15. Mai:
Schloss Ettlingen (voraussichtlich)
Mittwoch bis Sonntag, 13 bis 18 Uhr

17. Mai:
Unimog-Museum Rastatt
Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

29. Mai:
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

3. Juni:
museum x (Badisches Landesmuseum)
Mittwoch bis Freitag 12 bis 20 Uhr
Samastag und Sonntag 11 bis 17 Uhr