Die Staatsanwaltschaft Münster hat das Verfahren gegen einen Polizeibeamten vorläufig eingestellt, der beim Platzsturm des KSC in Münster einen Balljungen geschlagen hatte.
Die Staatsanwaltschaft Münster hat das Verfahren gegen einen Polizeibeamten vorläufig eingestellt, der beim Platzsturm des KSC in Münster einen Balljungen geschlagen hatte. GES/ Fussball/ 3. Liga: Preussen Muenster - Karlsruher SC, 11.05.2019 Football / Soccer: 3rd League: Preussen Muenster vs Karlsruher SC, Muenster, May 11, 2019 | Foto: GES

Spiel des KSC in Münster

Nach Schlag gegen Balljungen: Fanhilfe Karlsruhe ist entsetzt über eingestelltes Verfahren gegen Polizisten

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft Münster hat das Verfahren gegen einen Polizeibeamten vorläufig eingestellt, der nach dem Spiel des KSC gegen Preußen Münster einen Balljungen geschlagen hatte. Die Fanhilfe Karlsruhe zeigt sich entsetzt.

Was war passiert? Am 11. Mai 2019 hatte der KSC mit dem 4:1-Auswärtserfolg gegen Preußen Münster den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht. Anschließend stürmten Hunderte Karlsruher Fans auf den Rasen des Preußenstadions.

Auf einem Video auf YouTube (Minute 0:43) ist zu sehen, wie ein Polizist in dieser Situation einen zu diesem Zeitpunkt dreizehn Jahre alten Balljungen schlägt. Dabei wurde dieser leicht verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. „Die genaue Ursache für die Verletzung muss noch geklärt werden“, hieß es in der Mitteilung der Polizei am Spieltag.

Staatsanwaltschaft wirft dem Polizisten doppelte Fahrlässigkeit vor

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Münster das Verfahren gegen den Polizisten eingestellt, der als Verursacher ermittelt werden konnte. Nach Angaben des Oberstaatsanwalts Martin Botzenhardt hat seine Behörde verschiedene Aspekte gegeneinander abgewogen.

Zwar wirft sie dem Beamten doppelte Fahrlässigkeit vor. So habe er nicht erkannt, dass es sich um einen Balljungen gehandelt habe und auch die Art und Weise seines Handelns sei nicht gerechtfertigt gewesen.

Jedoch sei der Platzsturm eine „dynamische Situation“ gewesen und der Beamte habe sich einsichtig gezeigt und seine zunächst gemachten Angaben revidiert. Wie diese genau lauteten, konnte Botzenhardt nicht sagen. Der Polizist soll jedoch von einem leichten Schubser gesprochen haben.

Familie des Jungen lehnt Entschuldigung ab

Auflage für die Einstellung des Verfahrens ist nach seinen Angaben, dass der Beamte einen dreistelligen Geldbetrag je zur Hälfte an den geschädigten Jungen und eine gemeinnützige Einrichtung zahlt. Die Fanhilfe Münster schreibt von 900 Euro, diese Summe wollte Botzenhardt auf Nachfrage nicht bestätigen. „Wir sehen nicht den prügelnden, gewalttätigen Polizeibeamten“, sagte der Oberstaatsanwalt. Das Angebot des Polizisten, sich bei dem Jungen zu entschuldigen, habe die Familie abgelehnt.

Auf Nachfrage zu der Begründung erklärte Botzenhardt: „Es geht darum, dass er nicht erkannt hat, dass es ein Balljunge war und kein KSC-Fan.“ Auf Spekulationen wollte sich der Oberstaatsanwalt nicht einlassen. „Ob das Verhalten gerechtfertigt gewesen wäre, wenn es sich um einen KSC-Fan gehandelt hätte, brauchte nicht entschieden zu werden“, sagte er.

Fanhilfe Karlsruhe ist entsetzt

Diese Aussage versetzt jetzt die Karlsruher Fanszene in Rage. „Uns verwundert diese Entscheidung nicht, entsetzt uns aber in der Deutlichkeit. Das ist eine ganz klare Körperverletzung, die man eigentlich nicht wegdiskutieren kann“, erklärte Martin Winter, stellvertretender Abteilungsleiter der Fanhilfe Karlsruhe. „Es wird mit zweierlei Maß gemessen – bei normalen Menschen und Polizisten“, führte Winter weiter aus.

Er sieht einen gravierenden Missstand bei den Ermittlungen und schlussfolgerte: „Es ist nicht die Gleichheit vor dem Gesetz, von der immer gesprochen wird.“

Ähnlich klingt auch der Tenor einer Mitteilung der Fanszene Münster.

Kritik der KSC-Fanszene auch nach Vorfall in Lotte

Es ist nicht das erste Mal, dass die Fanhilfe Karlsruhe die Arbeit der Polizei bei Auswärtsspielen in der vergangenen Drittliga-Saison kritisiert. Nach dem Unentschieden gegen die Sportfreunde Lotte am 23. Februar 2019 war ein Polizist einem KSC-Fan mit einem zivilen Fahrzeug über den Fuß gerollt. Der 23-Jährige wurde dabei schwer verletzt.