Wer dieser Tage au er Karlsruher Kriegsstraße unterwegs ist, sollte es nicht eilig haben (Symbolbild) | Foto: Hora

City-Autobahn ständig dicht

Nadelöhr Kriegsstraße: täglicher Stau und kein Ende in Sicht

Anzeige

Dieser Herbst bringt weniger Bau- und damit Staustellen als im Jahrzehnt des Stadtumbaus gewohnt. Dafür erzeugt die Konzentration des Kombi-Baugeschehens auf die Kriegsstraße täglich eine Riesenschlange: Auf der City-Autobahn herrscht nun ständige Staugefahr.

Wer einspurig sein Ziel erreichen will, fährt sich leicht fest. Auf Karlsruhes City-Autobahn Kriegsstraße kann man jetzt täglich diese Erfahrung machen. In dieser Woche reicht der Stau oft vom Mendelssohnplatz weit zurück. Da reihen sich die Stoßstangen auf voller Länge des künftigen Autotunnels über das Ettlinger Tor, am Nymphengarten vorbei bis in die Unterführung Karlstraße.

Behinderung weicht am Samstag

Wer nicht kreativ neue Wege durch die Fächerstadt sucht, steckt unweigerlich im Stau. In dieser Woche ist der Pfropf am Mendelssohnplatz der Auslöser. Wegen des Einbaus einer Gleisbrücke für die Straßenbahnen am Ostknoten der Kriegsstraße ist die Fahrbahn stadtauswärts Richtung Erhardboulevard auf eine Spur verengt. Diesen Samstag, irgendwann in der Mittagszeit, soll diese Behinderung enden, versichert Kasig-Pressesprecher Achim Winkel.

Keine Besserung in Sicht

Ob es dann im Werktagsverkehr viel schneller über die Kreuzung geht, darf bezweifelt werden. Bleibt doch der Mendelssohnplatz noch rund ein Jahr eine Großbaustelle mit Grube für den Bau des Autotunnels „Kriegsstraße“. Er ist neben der U-Strab die zweite Komponente der Kombilösung und soll Ende 2021 in Betrieb gehen. Zwar fällt am Mendelssohnplatz jetzt bis auf weiteres die Staus provozierende Einspurigkeit weg, die kein separates Abbiegen in die Rüppurrer Straße ermöglicht. Doch so lange es dort weiter wegen des Tunnelbaus keine richtige Aufstellungsspur für die Linksabbieger in die Kapellenstraße gibt, bleibt die Kreuzung für die Autofahrer, die vom Ettlinger Tor oder aus der Rüppurrer Straße kommen, ein Nadelöhr.

Straßenbahn kommt zurück

Zudem kommt am Samstag ein alter Störfaktor für den Individualverkehr hinzu: Die Straßenbahnen rollen über die provisorische Gleisbrücke und damit wieder quer über die Kreuzung. Für die Fahrgäste der Bahnen sind damit Monate mit noch mehr Umleitungen und Verspätungen, die sie ohnehin im Kombibauzeitalter seit 2010 hinnehmen müssen, vorbei.