Busse und Bahnen können in Karlsruhe zum Stadtfest am 12. Oktober kostenlos genutzt werden. | Foto: Hora

Testlauf für den Advent

ÖPNV beim Stadtfest in Karlsruhe kostenfrei

Anzeige

Busse und Bahnen können in Karlsruhe zum Stadtfest am 12. Oktober kostenlos genutzt werden. Dies hat am Dienstag der Gemeinderat beschlossen – der damit einen Testlauf für die Weihnachtszeit auf den Weg brachte.

Die Grünen hatten nämlich beantragt, dass der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) an den Adventssamstagen frei sein soll. Ob dies so kommt, wird das Stadtparlament nun im Herbst auf Basis der Erfahrungen vom Stadtfest entscheiden. Der Handlungsdruck ist dabei groß, wie Oberbürgermeister Frank Mentrup klar machte. Gerade die Bauarbeiten in der Kriegsstraße könnten die Anreise in die City nämlich deutlich erschweren. Insofern sei es wichtig, Anreize zum Umsteigen auf den ÖPNV zu schaffen. Schon in der Vergangenheit erhielt jeder, der sein Auto an den Adventssamstagen etwa auf dem Park-and-Ride-Parkplatz am Messplatz abstellte, kostenfrei ein Ticket für die Bahn zur Weiterfahrt in die Innenstadt. „Das wurde aber kaum genutzt“, so Mentrup.

Rund 100.000 Euro Kosten

Insofern müsse man die Option und ebenso weitere, bestehende Park-and-Ride-Plätze noch bekannter machen. Oder man denke gar über eine Ausweitung des kostenlosen ÖPNV nach. Das Angebot umfasst beim Testlauf die Wabe 100, also das Stadtgebiet. Beim Stadtfest werden Kosten von rund 100.000 Euro erwartet, den Fahrgeldausfall muss die Stadt den Verkehrsbetrieben ersetzen. Tim Wirth von den Grünen sieht in der Sache eine große Chance: „Weniger Lärm, weniger Abgase, weniger Stress“, nannte der Stadtrat Argumente.

Zuspruch von CDU, SPD und Kult-Fraktion

Bettina Meier-Augenstein von der CDU sprach von einem sehr sympathischen Antrag der Grünen Fraktion. Auch die Christdemokratin verwies auf die Problematik Kriegsstraße. Es sei kaum vorstellbar, was in der Adventszeit auf Karlsruhe zukomme. Ein Test beim Stadtfest sei gut, dann aber eine zügige Entscheidung über die Fortführung zu Weihnachten wichtig. „Der Antrag ist gut“, lobte auch Hans Pfalzgraf von der SPD. Seine Fraktion sei sicher, dass sich an diesen Tagen der kostenfreie ÖPNV, der auch eine Marketingmaßnahme sei, am Ende rechne. „Vielleicht ist das so gut, dass man über weitere Tage diskutieren wird“, so Pfalzgraf. Eine Vorlage, die Uwe Lancier von der Kult-Fraktion aufgriff: „Ideal wären alle Tage.“ Jede Form von Entlastung der Innenstadt sei willkommen. Und womöglich könne sich die Cityinitiative, die den Vorteil genieße, an dem Projekt beteiligen.

Schwache Tage, starke Tage?

Karl-Heinz Jooß von der FDP gab zu Bedenken: Eigentlich sollte man solche Aktionen anbieten, wenn es schlecht läuft – nicht an den starken Adventssamstagen. Eine Einschätzung, die Paul Schmidt von der AfD teilte. „Es ist ein Fehler, wenn man etwas umsonst hergibt, wenn die Nachfrage besonders gut ist.“ Beim Stadtfest sei sie jedoch nicht so stark – weshalb dieser Tag wiederum kaum mit den Adventssamstagen zu vergleichen sei. Niko Fostiropoulos (Linke) hält es für richtig, positive Anreize zu geben, das Auto stehen zu lassen – auch wenn er gerne am Aktionstag „autofrei“ am 22. September den ÖPNV frei gegeben hätte. „Vielleicht stellen wir fest, dass es sich jeden Tag lohnt.“ Friedemann Kalmbach von „Für Karlsruhe“ findet den Advent für die Aktion genau richtig. Das Weihnachtsgeschäft entscheide für den Handel schließlich, wie das Jahr ausfäl