Menschentrauben bildeten sich immer wieder an den Ständen auf der offerta. In den vier Karlsruher Messehallen fanden die Besucher Angebote zu den unterschiedlichsten Themen.
Menschentrauben bildeten sich immer wieder an den Ständen auf der offerta. In den vier Karlsruher Messehallen fanden die Besucher Angebote zu den unterschiedlichsten Themen. | Foto: Hora

Karlsruher Verbrauchermesse

offerta endet mit zufriedenen Gesichtern

Anzeige

Mit zufriedenen Organisatoren und Ausstellern hat die inzwischen 46. offerta geendet. Auch am letzten Tag kamen wieder Tausende Besucher auf die Karlsruher Verbrauchermesse. Insgesamt ist Rede von rund 140.000 Gästen an allen Tagen.

Fast alle Besucher würden offerta weiterempfehlen

Den Grund für die positive Bilanz sieht Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH, in der „Passgenauigkeit von Angebot und Nachfrage“ und darin, „dass thematische Vielfalt einerseits und Tiefe der Information andererseits“ die offerta ausmachten. Besonders erfreut zeigt sie sich im Gespräch mit den BNN über „die Identifikation der Region mit der Messe“ und darüber, dass einer Befragung zufolge 95 Prozent der Besucher die offerta weiterempfehlen würden. Die Zahl der voll und ganz zufriedenen Besucher stieg um vier Prozentpunkte.

„offerta Goodie-Bag“ stößt auf großes Interesse

Hohe Werte vermelden die Organisatoren auch beim „offerta Goodie-Bag“: 7.012 Nutzer hätten sich bis zum Sonntagnachmittag für das digitale Gutscheinheft angemeldet. Ebenso stießen die Gesundheitsangebote auf große Nachfrage. So nahm allein der Kreisverband Karlsruhe des Deutschen Roten Kreuz (DRK) rund 1 800 Augeninnendruck-Messungen vor.

Aussteller erschließt auf offerta neue Zielgruppe

Jürgen Reiss, Inhaber von CitySeg in Karlsruhe, war mit einem Stand in Halle 1, die unter dem Thema „Freizeit & Mobilität“ stand, vertreten. „Lebhaft bis erfolgreich“ sei für sein Unternehmen die Zeit auf der Verbrauchermesse gewesen. Vor allem bei den Best-Agern, einer Zielgruppe, die er sonst nur sehr schwer erreiche, seien die Elektroroller auf großes Interesse gestoßen. Die Aktionsfläche erlebbare Mobilität gab den Besuchern die Gelegenheit, die unterschiedlichen Elektrofahrzeuge, wie beispielsweise die Segways, auszuprobieren. Immer wieder kurvten Besucher mit den Fahrzeugen durch den dort aufgebauten Parcours. „Ich habe mir einen Elektroroller zeigen lassen“, erzählt auch Messe-Geschäftsführerin Wirtz. Sie erwartet ohnehin, dass das Thema Mobilität in Zukunft noch vielfältiger wird. „Hier zeigen wir, was wir in der Technologieregion Karlsruhe drauf haben“, betont sie.

Positives Fazit auch bei der Bundeswehr

Eine ähnlich positive Bilanz wie Wirtz und Reiss zieht Daniel Scheyk. Der Stabsfeldwebel ist Messestandleiter der Bundeswehr. Ihr Ziel seien „Öffentlichkeitsarbeit und Personalgewinnung“ gewesen. „Wir wollen beide Laufbahnen, die zivile und die militärische, vorstellen“, sagt er. Zahlreiche Besucher hätten auch ihre Kenntnisse in Erster Hilfe mit Hilfe von Vertretern des Sanitätsregiments aus Dornstadt aufgefrischt.

Chefreporter BeNNi erfreut die Besucher

Auf großes Interesse stieß ebenso das Gewinnspiel „Zeitung rein – Smartphone mein“ am Stand der BNN, das bis zum Ende der Messe rund 1.000 Teilnehmer anlockte. Zudem fanden zahllose Schlüsselanhänger mit einem Mini-Plüsch-BeNNi am BNN-Familientag neue Besitzer. Der Chefreporter war an mehreren Tagen auch in seiner vollen Größe auf der Messe unterwegs. Nun kehrt aber bei BeNNi, wie auch auf dem Messegelände, zunächst wieder Ruhe ein, nachdem die offerta am Sonntag endete.