Oldtimer
Oldtimer gab es bei Tribut an Carl Benz zu bestaunen | Foto: Sandbiller

Rund 20.000 Besucher

400 Oldtimer bei „Tribut an Carl Benz“ beim Karlsruher Schloss

Anzeige

Da ist dieses Strahlen. Und das Glänzen in den Augen. „Wie schön“, seufzt eine junge Frau, die an diesem Sonntag vor dem Schloss gar nicht aufhören kann, Oldtimer zu fotografieren. Mehr als 400 Fahrzeuge sind zur Oldtimershow „Tribut an Carl Benz“ gekommen. Damit fällt die Auflage zu den Heimattagen Baden-Württemberg sogar noch etwas größer aus als die 2015 zum 300. Stadtgeburtstag.

Ältester Oldtimer Jahrgang 1897

Entlang den Najadenwäldchen, an den Seiten Richtung Regierungspräsidium und bis zum

Bundesverfassungsgericht: Überall stehen sie, die alten, kostbaren Relikte der Automobilgeschichte.

Jahrgang 1897 ist ein Malicet et Blin. „Eine absolute Rarität“, wie Cheforganisator Arnt Bokemüller schwärmt. Und da ist dieser Benz-Lkw, Baujahr 1916, angereist aus dem Unimog-Museum Gaggenau.

Immer wieder klicken Kameras

„Wir haben auch einen Kaiser Darrin hier, mit versenkbaren Türen“, ergänzt Bokemüller. Immer wieder klicken Kameras. „Die Vielfalt der Wagen ist wirklich eindrucksvoll. Es ist eine wunderschöne Veranstaltung“, sagt Ali Kepenek. Rund 30 Oldtimer stehen in seiner Werkstatt in Baden-Baden. In Karlsruhe ist er an diesem Tag Zuschauer. Er bummelt umher und genießt.

Wir staunen

„Auch wir laufen durch und staunen“, sagt Markus Wiersch von der Event GmbH, die erstmals zusammen mit dem Team des Vereins „Tribut an Carl Benz“ das Treffen organisierte.

An- und Abfahrt, Aufstellung zum Korso, aber auch Infrastruktur wie Gastronomie galt es zu organisieren. „Die Zusammenarbeit ist sehr gut“, so Wiersch: „Und es ist eine enorme Freude, dass trotz des warmen Wetters so viele Menschen da sind.“

Rund 20.000 Besucher

Rund 20.000 Besucher zieht es ans Schloss, darunter die Urenkelin von Carl Benz, Jutta Benz. Tausende verfolgen später die Parade durch die Innenstadt, einige haben Stühle und Sonnenschirme mitgebracht. Die Menschen klatschen, wenn die Schmuckstücke vorbeirollen. Sie winken. Und klar: Sie filmen.

Mehr als Pkw

Wagen um Wagen macht sich auf den Weg. Nicht nur alte Pkw sind unterwegs. Es gibt ebenso historische Motorräder, alte Laster – und Feuerwehrfahrzeuge aus den 1940er Jahren.

Bis 1989 im Dienst

Die Feuerwehr Achern ist mit einem da, das 1941 gebaut wurde. „Bis 1989 war es im Dienst“, verrät Ralph Vogt von der Abteilung. Der Kraftspritzwagen der Gaggenauer Wehr wurde bereits 1938 gebaut. Von 1996 bis 1998 wurde er in Schuss gebracht – in 1 650 Arbeitsstunden. 2 156 investierten die Brettener in ihren Mannschafts- und Gerätewagen. Er ist Jahrgang 1934.

Eine Badewanne!

„Eine Badewanne“, ruft ein Mann lachend und läuft auf einen Ford Taunus zu, der diesen Spitznamen trägt. „Ich finde es schön, dass wir auch Wirtschaftswunder-Autos hier haben, die früher eigentlich keinen Klassikerstatus hatten und trotzdem mit viel Liebe erhalten wurden“, erklärt Cheforganisator Bokemüller.

Preise sind kein Thema

Pinkfarbener Cadillac oder knallroter Fiat 500: Immer neue Fahrzeuge gibt es zu entdecken. Da sind Militärfahrzeuge. Und edle Schlitten. Niemand spricht gerne über Preise. Dennoch: So manches Stück hat einen Wert im oberen sechsstelligen Bereich.

Die Geschichte interessiert

Geld, ach was: Es sind die Geschichten, die interessieren und die Moderator Johannes Hübner immer wieder erzählen lässt. Auch direkt am Auto geben die Besitzer gerne Auskunft.

Da ist zum Beispiel der Messerschmitt Kabinenroller, 1956 in Regensburg gebaut. Per Schiff kam er nach Uruguay, zum Einsatz auf einer Farm – wo er jedoch bald nur noch im Schuppen stand. 2002 wurde er dort von Sammlern entdeckt und zurück nach Deutschland gebracht – mit gerade mal 203 Kilometern auf dem Buckel.

US-Police-Car

Auf andere Größenordnungen kommt da der Wagen von Alexander Baumeister aus Marburg: Es ist ein Ford Baujahr 1998, mit dem die US-Polizei einst über den Highway bretterte. Genau diese Fahrzeuge sind Teil der Sonderschau „US-Police-Car“, bei der immer wieder die Sirenen heulen.

US-Polizei-Autos
US-Polizei-Autos | Foto: SAndbiller

„Wenn ich auf der Straße fahre, muss ich die Sirene abmontieren“, verrät der Besitzer, der den Wagen 2015 kaufte. Schon einige Jahre zuvor wurde er von der US-Polizei ausgemustert – und dann genutzt von einer Stuntfirma in Hollywood.