Man kann seine größten Hits gar nicht oft genug veröffentlichen, sagte sich Sir Elton John und brachte die gefühlt 100. Best-Of-Zusammenstellung seiner Evergreens heraus. | Foto: dpa

Es weihnachtet wieder

Olle Kamellen ganz neu

Anzeige

Bald ist schon wieder Heiligabend und wie in jedem Jahr erfreut uns die Plattenindustrie auch im Jahre 2017 wieder mit einer Vielzahl an Veröffentlichungen, die eines gemein haben: Die Sachen sind nicht wirklich neu, aber irgendwie halt doch noch nicht veröffentlicht. Zumindest nicht in dieser Reihenfolge. Oder mit diesem Mastering. Oder mit diesem Cover. Als Geschenke eignen sich diese Scheiben allemal. Ein halbes Dutzend dieser „neuen“ Alben stellen wir heute vor. Fortsetzung ziemlich wahrscheinlich …

Sir Eltons Diamanten

Los geht’s mit dem guten alten Sir Elton, der zum wiederholten Male seine größten, allergrößten und wirklich allergrößten Hits veröffentlicht. Die Veröffentlichung von „Diamonds“ fällt zusammen mit dem 50-jährigen Jubiläum der Zusammenarbeit von Elton John und seinem Songwriting-Spezi Bernie Taupin. Erhältlich sind die Diamanten als Doppel-CD, Dreifach-CD und Doppel-LP.

Bootlegs von Dylan

Olle Kamellen in neuem Gewand präsentiert uns auch Bob Dylan. Auf „Trouble No More – The Bootleg Series Vol. 13/1979 bis 1981“ präsentiert uns Columbia/Legacy eine der umstrittensten Phasen in Dylans Karriere. Sein Werk befasste sich seinerzeit vor allem mit seiner Hinwendung zum Christentum. Ausschnitte aus Konzerten dieser Zeit finden sich nun entweder auf einer Doppel-CD, einer Vierfach oder einem Deluxe-Box-Set mit acht CDs und einer DVD. Für Dylanologen natürlich ein absolutes Muss, für den Rest der Menschheit nicht unbedingt notwendig, zumal die Konzerte damals wirklich sehr „strange“ waren.

Metallicas Meisterwerk

„Master of Puppets“ gilt gemeinhin als bestes Album von Metallica. Das „Metal-Epos für die Ewigkeit“ (laut.de) wurde 1986 veröffentlicht und war das letzte Album, das Metallica mit Cliff Burton am Bass aufnahmen. Burton starb noch im selben Jahr bei einem Busunfall in Schweden während einer Tournee. Jetzt hat die Band ihr drittes Album erneut veröffentlicht. Das Album wurde remastered und erschien auch in Deutschland in diversen digitalen und physischen Variationen. Das nummerierte Deluxe-Box-Set beinhaltet drei Vinyls (inklusive MP3 Download Cards), zehn CDs, zwei DVDs, ein Tape, ein Hardcover-Buch mit 108 Seiten und bisher unveröffentlichten Fotos, handgeschriebene Lyrics in einem Folder, ein sechsteilges Button-Set und eine „Damage, Inc.“ Lithografie. Es sind aber auch kleinere Versionen erhältlich, von der ganz normalen CD über die LP bis hin zur 3-CD-Edition.

Rose Tattoo live

Bleiben wir bei den harten Jungs: 1982 schnitten Rose Tattoo ein Konzert im Bombay Bicycle Club in Brunswick mit. Jetzt, gerade mal 35 Jahre später, wird der Livemitschnitt des Konzerts veröffentlicht. Damals erlebte die australische Pubrockszene ihren Höhepunkt, starke Livemusik war allgegenwärtig … und Rose Tattoo waren mittendrin! Dieser Livemitschnitt verdeutlicht, warum die „Tatts“ eine der beliebtesten Rockbands Australiens waren und sind: Ihr roher Mix aus Heavy Bluesrock, Slidegitarre und Angry Andersons unverkennbarer Stimme war und ist schlicht unwiderstehlich. Übrigens: Für 2018 hat die Band ein neues Album und eine Tournee angekündigt.

Verrückt, aber toll

Kommen wir nun zu einer der sympathischsten Bands, die es je gab: Madness stellen seit vier Jahrzehnten ein ganz besonderes Phänomen in der Musikszene dar. Ihre lebensbejahende, fröhliche Musik und der Mix aus Ska, Punk und Pop begeistern tatsächlich noch heute Jung und Alt. Ihre Shows sind nach wie vor ausverkauft und die von der Band initiierten Festivals „House Of Common“ und „House Of Fun“ sind als Termine in den Kalendern der Fans ganz dick rot angestrichen. Jetzt erschienen auf der Doppel-CD „Full House“ die gesammelten Hits der Combo, entweder als Vier-LP-Set mit Klappcover oder als Doppel-CD. Das Album dokumentiert mit 42 Songs die Entwicklung der Band in chronologischer Reihenfolge. „Full House“ präsentiert sämtliche Hits und die besten Albumsongs, beginnend mit „The Prince“ (1979) bis zum aktuellen Song „Another Version Of Me“. Dazu gibt’s natürlich Klassiker wie „One Step Beyond“ oder „Our House“. Merke: Mit Madness kann man niemals etwas falsch machen.

Der singende Holzfäller

Und schließlich will uns auch Bryan Adams nochmal an seine vielen großen Hits erinnern. Unter den insgesamt 21 Tracks des Albums „Ultimate“ befinden sich auch zwei neue Songs. Die Idee von Ultimate war es, den umfangreichen Backkatalog von Bryan Adams, der immerhin 13 Studioalben, fünf Livealben, fünf Compilations und über 75 Singles umfasst, auf 21 Tracks herunterzudampfen, die den Kern der gefeierten Karriere des Hitmusikers erfassen. Mit frühen Hits wie „Cuts Like A Knife” und „Run To You” und späteren Erfolgen wie „When You’re Gone” mit Spice Girl Melanie C und „Cloud Number Nine” ist es ein absolutes Muss für alle Fans des kanadischen Rockstars (falls sie nicht eh schon alles haben).