Vertragsunterzeichnung: Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown (links) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann verabreden eine enge Kooperation vor allem auf den Gebieten Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften. Foto: Voigt

Kretschmann besiegelt Vertrag

Partnerschaft mit Kalifornien

Anzeige

Dieser Ausflug ist für den baden-württembergischen Premier wie eine kleine Insel der Ruhe im eng getakteten Terminplan seiner aktuellen Auslandsreise: Im Muir Woods National Monument in den USA schweift Winfried Kretschmanns Blick hinauf in die Wipfel mächtiger Redwood-Bäume.

„Nur eine kurze Spanne auf der Welt“

Ein hölzerner Methusalem reiht sich hier an den nächsten. Bis zu 2 000 Jahre alt und mitunter 120 Meter hoch sind die beeindruckenden Riesen, wie Park-Ökologin Sharon Farrell dem staunenden Ministerpräsidenten erläutert. Bereits zu Zeiten Karls des Großen waren manche der Bäume ausgewachsen, während des 30-jährigen Krieges lebten in diesem Urwald nur Indianer. „Man merkt hier“, sagt Kretschmann im Gespräch mit den BNN, „dass man als Mensch nur eine kurze Spanne auf der Welt ist.“ Umso wichtiger findet es der Oberschwabe, dass auch noch viele künftige Generationen diese beeindruckende Natur genießen können. „Deshalb sind wir ja hier“, meint er. Und kommt auf den Global Climate Action Summit zu sprechen, der ihn nach eigenem Bekunden sehr beeindruckt hat.

„Entschuldigung für das Wetter“

Das Wetter meint es gut mit der Delegation aus Baden-Württemberg. Bei der Rückfahrt über die Golden Gate Bridge ist von dem berüchtigten Nebel nichts zu sehen, das morgendliche Sausalito liegt in intensivem Licht. Wasserflugzeuge starten, in den millionenschweren Hausbooten machen die Menschen die Fenster auf. Dass hier so brillante äußere Bedingungen nicht immer herrschen, wird drei Stunden später klar, als die politische Delegation im Fairmont Heritage Hotel mit dem kalifornischen Gouverneur Jerry Brown zusammentrifft. „Entschuldigung für das Wetter“, meint dessen Adlatus mit angelsächsischem Humor.

Vertragsakt

Der auf drei Seiten verglaste Dinnersaal im oberen Stockwerk des ehrwürdigen Hauses gibt einen atemberaubenden Blick frei auf Golden Gate, Bay Bridge und Alcatraz. Der Himmel strahlt in intensivem Indigoblau, Segelboote pflügen durchs glitzende Wasser. Das Treffen in der nobelsten Herberge der Stadt markiert für den Ministerpräsidenten aus dem deutschen Südwesten aber nicht nur deshalb einen der Höhepunkte dieser mehrtägigen Delegationsreise. Hier besiegeln Baden-Württemberg und Kalifornien nämlich eine Landespartnerschaft. Es ist die nach dem Bündnis mit dem indischen Bundesstaat Maharashtra nunmehr dreizehnte.

Gleichgerichtete Interessen

Im Mittelpunkt stehen die gleichgerichteten Interessen zweier innovativer und wirtschaftsstarker Regionen für Nachhaltigkeit und Klimaschutz. In seiner Rede betont Gouverneur Brown seine teilweise deutschen Wurzeln, Winfried Kretschmann erinnert an baden-württembergische Auswanderer nach Kalifornien wie den Hollywood-Mitbegründer Carl Laemmle, den Fußballer Jürgen Klinsmann und den Filmregisseur Roland Emmerich. „Ich bin fasziniert von Ihrem Land und Ihrer großartigen Gastfreundschaft“, erklärt Kretschmann dem Gastgeber.

Kuckucksuhr als Geschenk

Als Präsent hat er eine Kuckucksuhr dabei. Allerdings eine besondere: Zur vollen Stunde, immer wenn der Kuckuck sich die Ehre gibt, setzt sich auch eine kalifornische Flagge in Bewegung. Von der Partnerschaft zwischen Baden-Württemberg und Kalifornien erhofft sich die Landesregierung einen ähnlichen Erfolg wie den, den man – unerwarteterweise – mit der Gründung der „Under2Coalition“ hatte. Dem Bündnis, das die globale Erwärmung auf unter zwei Grad Celsius begrenzen helfen soll, gehören mittlerweile mehr als 200 Länder, Regionen und Städte auf dem ganzen Globus an.

Nachhaltige Fortentwicklung

Klima-, Energie- und Umweltpolitik will man deshalb auf nachhaltiger Basis gemeinsam fortentwickeln. Und auch die gemeinsame Arbeit an Themen wie Verkehrswende, Digitalisierung und der Expertenaustausch in Wissenschaft, Forschung, Kunst und Kultur sollen in den kommenden Jahren die Distanz zwischen Baden-Württemberg und Kalifornien Stück für Stück schmelzen lassen.

Aktuelle Infos von der Reise gibt es in dem Blog.